Europa nach Abstufungs-Gerüchten moderat im Minus

Spekulationen um eine bevorstehende Bonitätsabstufung mehrerer Euro-Länder durch Standard & Poor's (S&P) haben die europäischen Leitbörsen zum Wochenschluss moderat in der Verlustzone schließen lassen. Der Euro-Stoxx-50 gab bis zum Handelsschluss am Freitag um 0,33 Prozent auf 2.338,01 Einheiten nach.

Unter den Triple-A-Ländern seien es Frankreich und Österreich, die kurz vor dem Verlust ihrer Bestnote stehen dürften, berichteten Medien unter Berufung auf EU-Regierungskreise. Keine Herabstufung dürfte es indes für Deutschland, Niederlande und Luxemburg geben, hieß es.

In einem Branchenvergleich zeigten sich zum Handelsschluss die meisten Sektoren mit Abschlägen; indes konnte sich der Bankensektor trotz der verhalten aufgenommenen Zahlen der US-Bank JPMorgan im Plus halten. Als stärkster Wert im Euro-Stoxx-50 schloss die SAP-Aktie (plus 3,59 Prozent), nachdem der Softwarekonzern mit seinen Ergebnissen zum vierten Quartal die Markterwartungen durchwegs übertroffen hatte.