Europa zu Handelsschluss mehrheitlich mit Verlusten - Bernanke-Rede im Blickpunkt

Die europäischen Leitbörsen haben sich zu Wochenschluss mehrheitlich mit Kursverlusten präsentiert. Der Euro-Stoxx-50 schwächte sich um 26,26 Einheiten oder 1,18 Prozent auf 2.190,44 Zähler ab. Mit großer Spannung war die Rede des US-Notenbank-Chefs Ben Bernanke erwartet worden. Die Märkte waren von hoher Nervosität gekennzeichnet, berichteten Händler.

Der Fed-Chef hatte während der Konferenz der US-Notenbanker keine neuen Schritte zur Stützung der US-Wirtschaft angekündigt und Börsianer damit enttäuscht, hieß es. Viele Anleger hätten angesichts der schleppenden Konjunktur auf Hinweise über neuerliche expansive geldpolitische Maßnahmen der Fed gehofft. Aktuelle Zahlen deuten auf ein langsameres Wachstum in den USA hin. Die Börsen gerieten kurzfristig stärker unter Druck, erholten sich aber rasch wieder. Nach skeptischen Analystenstimmen rückten Autowerte in den Blickpunkt. Barclays-Experten sprachen in einer Branchenstudie von einer Verzögerung der Erholung am Automobilmarkt.