Europas Börsen trotz schwacher Konjunkturdaten mehrheitlich im Plus

Die europäischen Leitbörsen verbuchten am Dienstag ungeachtet enttäuschender Konjunkturnachrichten mehrheitlich Kursaufschläge. Sowohl dies- als auch jenseits des Atlantiks wurden schwache Konjunkturdaten veröffentlicht und drückten damit auf die Aktienkurse. Der Euro-Stoxx-50 ging unwesentlich um 0,01 Prozent zurück, nachdem er bereits zum Wochenstart um mehr als zwei Prozent zugelegt hatte.

Nach Verlusten im Frühhandel erholte sich die Wall Street im Verlauf und der Dow Jones drehte ins Plus. Der Stimmungsaufschwung in den USA unterstützte auch europaweit die Kurse, hieß es.

Die schwächsten Sektoren waren in Europa Aktien aus der Versorgungsbranche. Rohstofftitel konnten hingegen durchschnittlich am stärksten an Wert zulegen.

Aktien der Lufthansa nahmen mit einem Aufschlag von 1,87 Prozent auf 11,155 Euro in Frankfurt die Spitze des DAX ein. Händler verwiesen als Kurstreiber auf Aussagen von Vorstandschef Christoph Franz zur Gewinnentwicklung.