Europas Leitbörsen schließen einheitlich deutlich tiefer

Artikel teilen

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag einheitlich mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich deutlich um 51,80 Einheiten oder 2,07 Prozent auf 2.454,26 Zähler. Das am Vortag verabschiedete Sparpaket Spaniens hatte den europäischen Börsen zum Wochenschluss noch zu einem kräftigen Auftakt verholfen. Im Verlauf drehten die Börsen dann aber in die Verlustzone.

Die Nervosität im Vorfeld der nach Börsenschluss erwarteten Bankenstresstests in Spanien überwog, hieß es aus dem Handel. Mit Spannung wurde zudem die Bonitätsbewertung für das angeschlagene Euroland durch die Ratingagentur Moody's erwartet. Die drei größten spanischen Banken Santander, BBVA und La Caixa haben nach Informationen der Zeitung "El País" den Stresstest bestanden und benötigten auch im schlimmsten Fall keine staatlichen Hilfen. Banco Santander verabschiedeten sich um 2,13 Prozent auf 5,795 Euro leichter aus dem Handel. Auch BBVA verzeichneten Einbußen von 1,88 Prozent auf 6,113 Euro.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo