Wiener Börse

Wiener Börse

ATX startet gut behauptet bei 2.858,30

Die Wiener Börse hat sich mit freundlicher Tendenz gezeigt.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit freundlicher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.858,30 Punkten nach 2.844,62 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Plus von 13,68 Punkten bzw. 0,48 Prozent.

Im Einklang mit dem europäischen Börsensentiment zeigte sich der heimische Leitindex im frühen Handel mit höheren Notierungen. Die Nachrichtenlage gestaltete sich ruhig, neue Unternehmensnachrichten blieben bisher aus. Am Nachmittag könnten jedoch die viel beachteten US-Einzelhandelsumsätze frische Impulse liefern.

An der Spitze der Kursliste lagen die Titel des Biotech-Unternehmens Intercell, welche sich um 3,69 Prozent auf 6,21 Euro befestigen konnten. Dennoch konnte der gravierende Kursabsturz von Montag bisher noch nicht wettgemacht werden. Zum Wochenauftakt verloren die Anteilsscheine mehr als 28 Prozent, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, eine Studie für einen neuen Impfstoff gegen Krankenhaus-Infektionen zu unterbrechen. Dies hätte laut Marktbeobachtern zu großer Unsicherheit unter den Anlegern geführt.

Unter den Indexschwergewichten zeigten sich auch Bankenwerte etwas fester. Raiffeisen Bank legten 0,87 Prozent auf 39,34 Euro zu und Erste Group konnte einen Zuschlag von 0,64 Prozent auf 35,64 Euro einfahren. Ebenfalls mit höheren Notierungen präsentierten sich voestalpine (plus 0,99 Prozent auf 33,06 Euro) und OMV (plus 0,22 Prozent auf 31,21 Euro).

Der ATX Prime notierte bei 1.387,25 Zählern und damit um 0,48 Prozent oder 6,6 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 25 Titel mit höheren Kursen, acht mit tieferen und zwei unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 410.928 (Vortag:836.985) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 14,722 (24,52) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.