Schnee

Finanzwerte unter Druck

ATX verliert über zwei Prozent

Artikel teilen

Leitindex holt gestrige Talfahrt der europäischen Börsen nach.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei hohem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 47,47 Punkte oder 2,39 % auf 1.936,28 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund elf Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1.925 Punkten.

Nach dem Feiertag am Dienstag hat das heimische Börsenbarometer am Mittwoch den gestrigen Negativtrend der internationalen Leitbörsen nachgeholt, so ein Marktteilnehmer. Nachdem Griechenland ein Referendum über das Euro-Rettungspaket angekündigt hatte, zeigten sich die Aktienmärkte Europas sowie an der Wall Street am Vortag geschockt und gingen auf Talfahrt, konnten sich aber am heutigen Handelstag wieder etwas erholen.

Dennoch halte die Unsicherheit an den Märkten weiterhin an, hieß es aus Händlerkreisen. Zum einen verunsicherte die Nachricht, dass der Euro-Rettungsfonds EFSF aufgrund der Nervosität an den Finanzmärkten Anleiheplatzierungen für Irland-Hilfen verschiebe. Zum anderen herrsche Ungewissheit bezüglich des am Donnerstag startenden G-20 Gipfels und den möglichen Ergebnissen dieses Treffens, hieß es weiter. Von Unternehmensseite zeigte sich die Nachrichtenlage indessen sehr dünn.

Entgegen dem europäischen Branchentrend gerieten die heimischen Finanzwerte klar unter Druck. Dementsprechend schlossen die Papiere der Raiffeisen um 5,12 % tiefer bei 19,26 Euro und damit am untersten Ende der Kursliste, Vienna Insurance Group (VIG) gaben um 1,66 % auf 29,87 Euro nach.

Größter Verlierer waren zur Wochenmitte die Titel der Erste Group, welche satte 6,06 % auf 14,66 Euro einbüßten. Die Analysten der Credit Suisse haben ihr Kursziel für die Papiere der Bank von 38 auf 23 Euro gekappt. Die Anlageempfehlung "Neutral" blieb indessen erhalten.

Ohne klare Linie gingen indes Öl- und Rohstofftitel aus der Sitzung. Weit oben auf der Kursliste notierten AMAG (plus 3,14 % auf 16,09 Euro) und die Titel des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann (plus 2,33 % auf 58,75 Euro).

Hingegen gaben OMV 0,73 % auf 25,09 Euro nach und voestalpine sackten um deutliche 6,00 % auf 23,50 Euro ab. Die Wertpapierspezialisten der Credit Suisse haben das Kursziel für die Aktien von 42 auf 39 Euro nach unten revidiert, die Kaufempfehlung blieb jedoch unverändert.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo