Nikkei verliert sechs Prozent

Kaum verändert

Börse Tokio bleibt auf Zweijahrestief

Nikkei-225-Index gab um minimale 0,06 Prozent auf 8.160,01 Punkte nach.

Angesichts der weiter schwelenden Schuldenkrise in Europa hat der Tokioter Aktienmarkt am Freitag kaum verändert geschlossen. So gab der Nikkei-225-Index um minimale 0,06 Prozent auf 8.160,01 Punkte nach. Damit steht der Leitindex aktuell so tief wie seit gut zweieinhalb Jahren nicht mehr. Auf Wochensicht bedeutete dies ein Minus von 2,57 Prozent. Der marktbreite Topix rückte um 0,07 Prozent auf 706,60 Punkte vor.

Das Votum von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen die Einführung gemeinsamer Anleihen, sogenannter Eurobonds, hat Händlern zufolge zum Wochenschluss auf die Stimmung gedrückt. Allerdings erachteten viele Anleger die jüngsten Kursverluste als übertrieben, so dass Zukäufe auf dem derzeit niedrigen Kursniveau die Kurse gestützt hätten. Insofern verbuchten einige zuletzt unter Druck geratene Exporttitel wieder Gewinne. So stiegen die Papiere der Autobauer Toyota und Honda um 1,56 respektive 1,14 Prozent. Die Anteilsscheine des Elektronikkonzerns Canon stiegen um 1,99 Prozent auf 3.330 Yen.