Nikkei Börse Tokio

Tepco schwächer

Börse Tokio ohne klare Richtung

Nikkei-225 Index stieg 28,92 Punkte oder 0,20 Prozent auf 14.484,72 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Dienstag mit uneinheitlicher Tendenz geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit einem Plus von 28,92 Punkten oder 0,20 Prozent bei 14.484,72 Zählern. Der Topix Index fiel hingegen leicht um 0,66 Punkten oder 0,06 Prozent auf 1.193,44 Einheiten. 617 Kursgewinnern standen 906 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 119 Titel.

An den asiatischen Börsen konnten einige Börsen trotz des US-Finanzierungsstopps Kursgewinne verzeichnen. Die öffentliche Verwaltung der USA ist zum ersten Mal seit 17 Jahren lahmgelegt. Das Weiße Haus ordnete den Verwaltungsstillstand an, nachdem sich der Kongress in der Nacht auf Dienstag nicht auf einen neuen Haushalt einigen konnte. In Japan sorgten vor allem positive Nachrichten von der Konjunkturfront für Unterstützung.

Die Stimmung unter japanischen Industriemanagern hat sich weiter deutlich verbessert. Im nunmehr dritten Quartal in Folge stieg der von der Zentralbank ermittelte Stimmungsindex für die Großindustrie, wie die Bank von Japan (BoJ) bekannt gab. Nach dem sogenannten Tankan-Bericht verbesserte sich der Index zwischen Juli und September von plus 12 Punkten auf plus 14 Punkten und damit noch stärker als erwartet.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe will wie geplant im kommenden April die Verbrauchssteuer von derzeit 5 auf 8 Prozent anheben. Das erklärte Abe am Dienstag, wie japanische Medien berichteten. Die Entscheidung war allgemein erwartet worden. Abe hatte zuvor unter anderem das Ergebnis des jüngsten Quartalsberichts der Bank von Japan abgewartet.

Die Arbeitslosenquote in Japan ist im August gestiegen, wurde ferner bekannt. Wie die Regierung vermeldete, erhöhte sich die Quote von 3,8 Prozent im Vormonat auf 4,1 Prozent. Zugleich verbesserte sich jedoch das Verhältnis zwischen der Zahl der Arbeitsuchenden und dem Arbeitsplatzangebot. Auf 100 Jobsuchende kamen 95 offene Stellen. Im Juli waren es noch 94 Stellen gewesen.

Unter den Einzelwerten mussten die Titel von Tepco ein Minus von mehr als vier Prozent verbuchen. Am havarierten Atomkraftwerk Fukushima hat es erneut einen Zwischenfall gegeben.

Fester präsentierten sich hingegen Softbank und stiegen um 2,50 Prozent sowie Konica Minolta mit einem Plus von 2,55 Prozent. Bei den Autowerten gewannen Honda um 0,94 Prozent und Suzuki Motor verbesserten sich um 1,23 Prozent.