Börse Tokio schließt etwas fester

Asien

Börse Tokio schließt etwas fester

Nikkei-225 Index stieg 14,73 Punkte oder 0,14 % auf 10.857,53 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag seine frühen Verluste wettgemacht und mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Nikkei-225 Index stieg 14,73 Punkte oder 0,14 Prozent auf 10.857,53 Zähler. Der Topix Index schloss mit 974,63 Einheiten und einem Aufschlag von 1,03 Punkten oder 0,11 Prozent. Der Umsatz belief sich auf rund 1.460,88 (Vortag: 1.557,71) Mio. Aktien. 768 Kursgewinnern standen 734 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 163 Titel.

Schnäppchenjäger
Vor allem Schnäppchenjäger hätten für den Richtungswechsel gesorgt, hieß es am Markt. "Unterstützend wirkte sich aus, dass die Anleger in China die jüngste Anhebung des Mindestreservesatzes der chinesischen Notenbank locker weggesteckt haben", sagte ein Börsianer. Für Zurückhaltung sorgten die anhaltenden Unruhen in Libyen, die Händler auch für die anfänglichen Verluste verantwortlich machten. "Investoren beobachten aufmerksam die neuesten geopolitischen Entwicklungen im Nahen Osten, die weiterhin das weltweite Marktgeschehen beeinflussen könnten".


Unter den Einzelwerten stachen Bridgestone mit einem Kursplus von 5,83 Prozent auf 1.760 Yen hervor. Der weltgrößte Reigenhersteller war zuvor durch die Analysten von Goldman Sachs von "neutral" auf "buy" hochgestuft worden. Davon profitierten auch die Aktien des zweitgrößten Reifenproduzenten Japans Sumitomo Rubber, die sich um 2,43 Prozent auf 929 Yen verteuerten. Yokohama Rubber gewannen sogar 3,99 Prozent auf 443 Yen.

Softbank-Titel legten ebenfalls wegen eines positiven Analystenkommentars zu und erreichten mit einem Plus von 5,56 Prozent bei 3.420 Yen ihren höchsten Stand seit viereinhalb Jahren. Die Analysten von Mizuho Securities erhöhten das Kursziel, da sie bei dem japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern mit einem anziehenden Kundenwachstum und einer verbesserten Kosteneffektivität rechnen.

Mit einem gegenüber dem US-Dollar etwas stärkeren Yen kamen hingegen einige Exportwerte unter Druck. Aktien von Hitachi verloren 1,19 Prozent auf 497 Yen. Pioneer gaben ebenfalls nach und sanken 2,05 Prozent auf 431 Yen.