Börse Tokio schließt freundlich

Pessimistische Aussichten

Börse Tokio schließt freundlich

Der Nikkei-Index stieg 308,68 Punkte oder 1,76% auf 17.880,51 Punkte.

Die Börse in Tokio hat am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Nachdem die Fed-Chefin Janet Yellen eine Zinswende noch für heuer bekräftigte, wankten die Kurse zwischenzeitlich auf und ab.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 308,68 Punkte oder 1,76 Prozent und ging beim Stand von 17.880,51 Punkten aus dem Handel. Der breit gefasste Topix legte um 26,84 Punkte oder 1,88 Prozent auf den Stand von 1.453,81 Zählern zu.

Zunächste belastete der am Freitag vorgelegte Monatsbericht des Kabinettsbüros in dem die japanische Regierung die Konjunkturaussichten pessimistischer bewerten. Man warnt vor Rückschlägen durch die wirtschaftliche Abkühlung in China und anderen Schwellenländern. Dieser Bericht sei weniger zuversichtlich als der vor einem Monat, sagte ein Regierungsvertreter.

Unterdessen zeigten Regierungsdaten einen Rückgang der Verbraucherpreise. In der sogenannten Kernrate - die Ölprodukte berücksichtigt, aber die üblicherweise stark schwankenden Preise frischer Lebensmittel außen vor lässt - gab es im August einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat von 0,1 Prozent. Es ist das erste Minus, seit die japanische Notenbank vor mehr als zwei Jahren ihr massives Programm zur Konjunkturbelebung einsetzte.


Ein entscheidender Grund für den Rückgang ist der neuerliche Verfall der Ölpreise. Allein Energie war im August 10,5 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Ohne diesen Effekt erhöhten sich die Kernverbraucherpreise um 0,8 Prozent zum Vorjahresmonat. Auch das ist deutlich weniger als die von der Notenbank angestrebte Inflationsrate von zwei Prozent.

Unter den Einzelwerten profitierten einige exportorientierte Titel vom schwächeren Yen. Die Aktien von Kansai Electric Power stiegen 9,62 Prozent, nachdem Nomura Holdings ihre Bewertung für den Konzern anhob. Auch Japan Tobacco legte 3,86 Prozent zu. Laut Insidern führt das Unternehmen Gespräche mit Reynolds America über den Kauf von Anlagen des Zigaretten-Sektors.

Auf der Verlustseite standen die Papiere von Sharp mit einem Minus von 5,81 Prozent. Der Elektronikhersteller gab eine Gewinnwarnung für sein erstes Geschäftshalbjahr bekannt.