Nikkei verliert sechs Prozent

Am Mittwoch

Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Zurückhaltung wegen US-Budgetstreit.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch ohne klare Richtung tendiert. Der Nikkei-225 Index schloss gut behauptet mit einem Plus von 25,60 Punkten oder 0,18 Prozent bei 14.467,14 Zählern. Der Topix Index fiel hingegen leicht um 0,69 Punkten oder 0,06 Prozent auf 1.196,78 Einheiten. 589 Kursgewinnern standen 911 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 138 Titel.

Marktteilnehmer berichteten von Zurückhaltung der Investoren mit Blick auf die Entwicklungen in der anhaltenden US-Haushaltskrise. US-Regierung und Opposition konnten sich auch am Dienstag nicht auf eine Erhöhung des Schuldenlimits einigen. Die Republikaner sagten eine für Dienstagabend (Ortszeit) geplante Abstimmung im Abgeordnetenhaus überraschend ab.

Damit bleibt weiter unklar, ob sich beide Seiten doch noch bis Donnerstag einigen. An diesem wird Tag die Schuldengrenze erreicht. Wenn sich die politischen Lager nicht auf eine Anhebung verständigen, dürfen sich die Vereinigten Staaten kein neues Geld mehr am Kapitalmarkt leihen. Die Ratingagentur Fitch drohte den USA mit dem Verlust ihres Spitzenratings.

Unter den Einzelwerten in Tokio konnten sich Sharp mit einem Kursanstieg in Höhe von 4,55 Prozent stark in Szene setzen. Zu den größeren Verlierern zählten hingegen die Anteilsscheine von NSK mit einem Minus von 2,52 Prozent.

Japan Tobacco mussten einen Abschlag von knapp zwei Prozent verbuchen. Der Konzern könnte angesichts der im kommenden Jahr anstehenden Verbrauchsteuererhöhung seine Preise um drei Prozent anheben, hieß es in Medienberichten. Analysten hatten hier mit einem stärkeren Preisanstieg gerechnet.