boerse2

Börse Wien zu Mittag etwas leichter

Die Verbund-Aktien sind nach Kapitalerhöhungs-Plänen schwächster Wert.

Die Wiener Börse hat sich heute, Mittwoch, zu Mittag bei hohem Volumen mit etwas leichterer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.309,06 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 4,58 Punkten bzw. 0,20 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,76 Prozent, FTSE/London +0,69 Prozent und CAC-40/Paris +0,49 Prozent.

Im Gegensatz zu den europäischen Börsen präsentierte sich der heimische Leitindex mit etwas schwächeren Kursen, was vor allem auf den deutlichen Abschlag der Verbund-Aktien zurückzuführen ist. Marktteilnehmer sprechen beim Gesamtmarkt von einer Stabilisierung nach den starken Verlusten am Vortag.

Die Verbund- Papiere notierten weiterhin sehr schwach mit minus 5,49 Prozent auf 25,33 Euro und drückten damit deutlich auf den ATX. Der Versorger plant eine Kapitalerhöhung im Ausmaß von einer Milliarde Euro gegen Ende des Jahres durchzuführen, woran sich die Republik Österreich mit 500 Mio. Euro beteiligen werde. Laut einem Händler verwässere eine Kapitalerhöhung das Ergebnis je Aktie und wirke daher klar belastend auf den Aktienkurs.

Auch die Papiere von Raiffeisen International lasteten mit minus 2,38 Prozent auf 32,00 Euro stärker auf dem Leitindex. Erste Group lagen dagegen 2,09 Prozent im Plus bei 27,06 Euro. Unter den weiteren Indexschwergewichten legten OMV vor dem Hintergrund sich leicht erholender Ölpreise um 0,87 Prozent auf 24,79 Euro zu.

Die Titel der voestalpine zeigten sich mit einem kleinen Plus von 0,28 Prozent auf 22,95 Euro nur wenig beeindruckt von dem am Vormittag bekanntgewordenen EU-Bußgeld in Höhe von 22 Mio. Euro. Der Stahlhersteller wird beschuldigt über die Tochter voestalpine Austria Draht GmbH in ein Kartell von Spannstahlherstellern verwickelt gewesen zu sein, das über 18 Jahre lang illegale Preisabsprachen getätigt haben soll. Schon am Vortag wurde die Ankündigung der Bußgelder am heutigen Mittwoch bekannt, der Markt war dadurch vorbereitet, wie es hieß.

Eine Analystenstimme gab zu den Papieren von Zumtobel. Die Experten von Goldman Sachs erhöhten das Kursziel von 17,70 auf 17,90 Euro, behielten das Anlagevotum für den Beleuchtungskonzern gleichzeitig aber auf "Neutral". Die Titel präsentierten sich um 0,25 Prozent schwächer bei 13,95 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.317,37 Punkten, das Tagestief lag um 11:15 Uhr bei 2.294,75 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,25 Prozent tiefer bei 1.099,72 Punkten. Im prime market zeigten sich 14 Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und einer unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 5.658.542 (Vortag: 2.513.537) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 113,95 (71,07) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Verbund mit 377.327 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 19,19 Mio. Euro entspricht.