Wienerberger will primär Schulden abbauen

Erste Group stuft Wienerberger auf "hold" ab

Die Analysten der Erste Group haben ihr Anlagevotum für die Aktien der heimischen Wienerberger von "accumulate" auf "hold" gesenkt. Das Kursziel wurde trotz etwas niedrigerer Gewinnschätzungen von bisher 14 auf nunmehr 15 Euro angehoben. Die Analysten von Goldman Sachs haben hingegen ihr Kursziel für die Aktie leicht von 22 auf 22,2 Euro erhöht.

Die Gewinnschätzungen wurden von den Experten leicht nach unten revidiert. Für das Geschäftsjahr 2010 rechnen die Analysten nun mit einem Ergebnis von -0,06 statt bisher von +0,08 Euro je Anteilsschein.

Die Prognosen für die Folgejahre 2011 und 2012 lauten auf 0,79 (zuvor: 0,81) bzw. 1,31 (nach: 1,32) Euro Gewinn je Aktie. Die Dividendenschätzungen für 2010 bis 2012 werden mit 0,10, bzw. 0,30 sowie 0,50 Euro je Aktie beziffert.

Goldman Sachs erhöht Wienerberger auf 22,20 Euro

Die Analysten von Goldman Sachs haben ihr Kursziel für die Wienerberger-Aktie leicht von 22 auf 22,2 nach oben revidiert. Die Kaufempfehlung "buy" wurde bestätigt. Das geht aus einer Studie der Investmentbank zum Bausektor hervor.

Europaweit dürfte der Bausektor angesichts hoher öffentlicher Budgetdefizite vor allem von privaten Bauprojekten getragen werden, schreiben die Analysten. Für 2010 bzw. 2011 erwarten die Analysten für die Bauausgaben in Europa ein Wachstum von 2,8 bzw. 6,3 %. Zuletzt hatten die Analysten noch ein Plus von 4,4 und 8,0 % erwartet.