Europas Börsen atmen auf.

Einheitlich

Europas Börsen schließen mit Gewinnen

Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 45,82 Einheiten oder 1,68% auf 2779,77 Zähler.

Die europäischen Leitbörsen haben am Dienstag einheitlich klar in der Gewinnzone geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 45,82 Einheiten oder 1,68 Prozent auf 2779,77 Zähler. Positive Konjunkturdaten aus den USA und Fernost hätten die Märkte gestützt, hieß es. Selbst die erneute Abstufung Griechenlands hatte die Kauflust der Anleger nicht zu trüben vermocht.

Finanzwerte waren am heutigen Handelstag besonders gut gesucht gewesen. ING Groep verteidigten die Spitze des EuroStoxx-50. Mit einem satten Plus von 2,96 Prozent auf 8,144 Euro gingen die Papiere aus dem Handel. AXA stiegen 2,54 Prozent auf 15,11 Euro. Hier hatten Experten der Deutschen Bank das Kursziel angehoben. Banco Santander rangierten mit plus 2,46 Prozent auf 7,86 Euro unter den größten Gewinnern. Intesa Sanpaolo legten 2,50 Prozent, Societe Generale zwei Prozent und BNP Paribas 2,33 Prozent zu. BBVA stiegen 2,34 Prozent.

Werte der "Erneuerbaren Energie" waren zudem gut gesucht. ASA sprangen in Oslo 7,44 Prozent auf 11,260 Kronen nach einer Aufwertung von Experten der UBS. Die Papiere des größten Windturbinenproduzenten Vestas Wind kletterten ebenfalls nach einer positiven Analystenbewertung um 3,01 Prozent auf 150,80 Kronen. Societe Generale hatte befunden, das Unternehmen könne von starken Auftragseingängen profitieren. Solarworld legten in Frankfurt 3,95 Prozent auf 9,45 Euro zu, Q-Cells gewannen 6,46 Prozent auf 1,73 Euro. SMA Solar wurden indes von Experten der Commerzbank herabgestuft. Die Papiere tendierten zunächst schwächer, erholten sich aber im Verlauf und gingen mit einem klaren Plus von 2,18 Prozent auf 75,40 Euro aus dem Handel.

Unter den Einzelwerten gerieten Nokia durch die jüngst erreichte Patenteinigung mit Apple in den Fokus der Anleger. Durch die geschlossene Lizenzvereinbarung erwartet Nokia positive finanzielle Folgen im zweiten Quartal. Nokia-Titel stiegen 1,58 Prozent auf 4,362 Euro. In Paris gewannen Autowerte. Peugeot legten 2,36 Prozent auf 28,63 Euro zu. Renault gingen mit einem Aufschlag von 2,46 Prozent auf 36,695 Euro aus dem Handel. BMW notierten trotz Abstufung durch Experten der UBS an der Frankfurter Börse mit einem Aufschlag von 1,42  Prozent bei 63,40 Euro.

 An der Londoner Börse sorgten Glencore-Titel für Interesse. Der Nettogewinn des Schweizer Rohstoffhändlers hat sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 47 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar (906 Mio. Euro) erhöht. Das Unternehmen plane derzeit keine Übernahme des Bergbau-Konzerns ENRC, wurde heute verkündet. Die Titel fielen deutlich um 4,47 Prozent auf 500 Pence. Glencore hatte erst im Mai sein Debüt an der Londoner Börse gestartet.

Die Tesco-Aktie notierten mit plus 0,02 Prozent kaum verändert bei 407,3 Pence, obwohl der britische Einzelhändler den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bekräftigt hatte. Minenwerte waren indes gut gesucht. Indexschwergewicht Kazakhmys siedelte sich mit plus 3,81 Prozent auf 1.282 Pence unter den größten Gewinnern im FT-SE-100 an. BHP Billiton gewannen leicht 1,32 Prozent auf 2.310 Pence.

An der Frankfurter Börse legten BASF mit 2,12 Prozent auf 64,53 Euro zu. Der deutsche Chemieriese versprüht dank der guten Auftragslage in vielen Industriezweigen Zuversicht für sein Kunststoffgeschäft in Europa. Deutsche Börse Titel notierten gegen den europäischen Trend leicht schwächer mit einem  Abschlag von 0,06 Prozent auf 53,00 Euro. Vertreter der Deutschen Börse und der New Yorker Börse NYSE Euronext haben vor Abgeordneten des US-Repräsentantenhaus für den geplanten Zusammenschluss geworben.