Europas Börsen schließen ohne klare Richtung

Am Mittwoch

Europas Börsen schließen ohne klare Richtung

Euro-Stoxx-50 schloss mit Abschlag von 0,45 Prozent bei 2.421,12 Punkten.

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. Die meisten Märkte konnten allerdings ihre zwischenzeitlichen Verluste im Späthandel wieder eingrenzen. Auch der Euro-Stoxx-50 grenzte sein Minus im Verlauf ein und schloss mit einem Abschlag von 10,95 Zählern oder 0,45 Prozent bei 2.421,12 Punkten.

Im Frühhandel sorgte der am Vorabend gemeldete Quartalsgewinn von 13,1 Mrd. Dollar von Apple und der überraschend gut ausgefallene deutsche ifo-Geschäftsklimaindex nur kurzfristig für gute Stimmung. Im weiteren Verlauf rutschten die Börsen rasch wieder in die Verlustzone.

Händler verwiesen auf schlechte Unternehmensergebnisse aus Europa, Gewinnmitnahmen und auf die anhaltenden Unsicherheiten rund um Griechenland. Die Verhandlungen über den dringend benötigten Schuldenschnitt in Griechenland könnten noch bis zum Wochenende oder Anfang kommender Woche dauern.

Im Späthandel konnten allerdings viele Börsen ihr Minus wieder eingrenzen, der deutsche Aktienindex DAX konnte sich bis Handelsschluss sogar knapp ins Plus vorarbeiten. Händler berichteten von Käufen von US-Investoren und wieder aufkeimenden Hoffnungen auf eine Griechenland-Lösung.

Negativ wurden die schwachen Zahlen von Novartis und Ericsson aufgenommen. Abschreibungen in Milliardenhöhe und der Patentverlust für das umsatzstärkste Medikament Diovan haben dem Schweizer Pharmakonzern Novartis das Jahresergebnis verhagelt. Der Reingewinn sank nach Firmenangaben vom Mittwoch um 7 Prozent auf 9,245 Mrd. Dollar (7,11 Mrd. Euro). Novartis-Aktien verloren in Folge am Mittwoch 2,50 Prozent auf 50,70 Euro.

In Stockholm büßten Ericsson-Aktien nach schlechten Zahlen des Telekom-Konzerns sogar 14,09 Prozent auf 58,85 schwedische Kronen ein. Der weltgrößte Netzwerkausrüster hat im vierten Quartal die Erwartungen von Analysten verfehlt. Der Betriebsgewinn lag bei 4,1 Mrd. Kronen (466 Mio. Euro), wie der schwedische Konzern am Mittwoch mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 841 Mio. Euro gerechnet. Auch mit dem Umsatz von umgerechnet 7,27 Mrd. Euro blieb das Unternehmen hinter den Erwartungen zurück. Ericsson rechnet für die Zukunft mit weiteren Herausforderungen.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.063,83     + 10,09       +0,49
 Frankfurt      DAX            6.421,85     +  2,63       +0,04
 London         FT-SE-100      5.723,00     - 28,90       -0,50
 Paris          CAC-40         3.312,48     - 10,17       -0,31
 Zürich         SPI            5.488,71     - 50,30       -0,91
 Mailand        FTSE MIB      15.840,24     - 89,01       -0,56
 Madrid         IBEX-35        8.555,40     - 36,00       -0,42
 Amsterdam      AEX              319,44     -  1,53       -0,48
 Brüssel        BEL-20         2.194,53     +  1,66       +0,08
 Stockholm      SX Gesamt      1.026,00     -  8,04       -0,78
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.421,12     - 10,95       -0,45