Europas Börsen zu Mittag mit leichten Abschlägen

Europas Börsen zu Mittag mit leichten Abschlägen

Wenig überzeugende Quartalszahlen des US-Aluminiumkonzern Alcoa und gesunkene Metallpreise belasteten die europäischen Rohstofftitel. Alcoa hatte für das erste Quartal unterm Strich ein gestiegenes Minus von 201 Mio. Dollar (Vorjahr: 148 Mio. Euro) vermeldet.

Im Fokus der Anleger standen auch die Aktien der Telecom Italia, die an der Euro-Stoxx-50-Spitze um 2,29 % auf 1,118 Euro stiegen. Sie profitierten davon, dass der Telekomkonzern seine Umsatz- und Gewinnentwicklung in den nächsten 3 Jahren stabilisieren will und mit seinen Prognosen die Erwartungen so mancher Analysten übertraf.

Nach Umsatzzahlen zählten zudem die Titel des Luxusgüterherstellers LVMH zu den Favoriten. Sie rückten im Euro-Stoxx 50 um 2,11 % auf 90,62 Euro vor.

Rohstoffwerte hingegen litten unter Gewinnmitnahmen nach wieder gesunkenen Metallpreisen. Der Antofagasta-Titel war größter Verlierer unter ihnen im "Footsie" mit -2,2 % auf 1.022 Pence. Er litt zusätzlich unter einer Abstufung durch die Citigroup.

Unter den Finanzwerten gaben in London die Titel der Lloyds Banking Group um etwas mehr als 1 % nach, Schroders sanken um 0,9 %. In Paris büßten die Aktien der BNP Paribas sowie der Societe Generale jeweils rund 0,5 % ein.