Börse Frankfurt

Alles ist möglich

Europas Leitbörsen eröffnen uneinheitlich

Wie in Wien heißt es europaweit: Warten auf Zahlen des US-Arbeitsmarkts.

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel uneinheitlich tendiert. Um 10.30 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 6.094,71 Punkten, das entspricht einem Plus von 10,86 Einheiten oder 0,18 %. In London stieg der FT-SE-100 4,8 Einheiten oder 0,09 % auf 5.375,82 Zähler.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 2,75 Einheiten oder 0,10 % auf 2.717,94 Punkte.

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte sind am Freitag dank positiver US-Vorgaben mehrheitlich freundlich in den Handel gestartet. Vor dem am Nachmittag mit großer Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht aus den USA dürften sich aber die Anleger zurückhalten, so Marktteilnehmer.

In der Pharmabranche will Roche mit einer konzernweiten Initiative die Kosten senken. Informationen über konkrete Maßnahmen und mögliche Auswirkungen auf den Stellenbestand würden vor Ende des Jahres bekanntgegeben, teilte das Unternehmen mit. Grund sei ein zunehmender Kostendruck im Gesundheitswesen. Roche-Aktien notierten mit einem Plus von 1,58 % bei 148 Schweizer Franken.

Bayer hat in den USA einen Rückschlag im Patentstreit um sein lukratives Verhütungsmittel Yasmin erlitten. Ein Gericht wies den Antrag des deutschen Pharmakonzerns zurück, dem US-Rivalen Watson Pharmaceuticals für einen längeren Zeitraum zu untersagen, die Zulassung für eine Generika-Version des Medikaments zu beantragen. Bayer fielen um 0,25 % auf 49,02 Euro.

Versorgeraktien bleiben auch am Freitag im Blickpunkt der Anleger. Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff wolle nur einer Verlängerung der Laufzeiten von höchstens neun Jahren zustimmen. Marktteilnehmer bezeichneten diese Meldung als leicht negativ, da sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor für eine Verlängerung von zehn bis 15 Jahren ausgesprochen hatte. RWE notierten mit plus 0,63 % bei 52,9 Euro. Eon gewannen 0,46 % auf 22,85 Euro.