Europas Leitbörsen schließen überwiegend etwas schwächer

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Freitag überwiegend mit etwas schwächeren Kursen geschlossen. Nach den Vortagesverlusten gab es auch zum Wochenschluss keine Erholungsbewegung bei den Aktienkursen. Lediglich im Frühhandel tendierten die Indizes mit positiven Vorzeichen. Belastend wirkte in Europa die verhaltene Stimmung an der Wall Street.

Starken Verkaufsdruck gab es im Pharmabereich zu beobachten. Aktien von Sanofi-Aventis sackten um 8,10 Prozent auf 40,85 Euro ab. Morgan Stanley hat die Titel von der "Best Ideas"-Liste gestrichen und zudem von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft.

Als einer der Favoriten im EuroSTOXX kletterten Aegon nach einer Hochstufung von Morgan Stanley um 2,20 Prozent auf 4,223 Euro. Die Analysten hatten die Titel des niederländischen Versicherers von "Underweight" auf "Overweight" angehoben.

Von einem positiven Kommentar der UBS profitierte auch die Deutschen Bank und die Titel gewannen 0,96 Prozent auf 43,505 Euro.