Fashion TV geht in Frankfurt an die Börse

Der weltweit ausgestrahlte Mode- und Lifestyle-Sender des Österreichers Michel Adam Lisowski geht morgen im Open Market an die Frankfurter Börse. In Summe werden 5,257.260 Aktien zum Handel zugelassen. Der Börsegang wird von der deutschen VEM Aktienbank abgewickelt. Je nach Interesse und Marktumfeld könnte in 3-6 Monaten ein IPO für Kleinanleger folgen. Zunächst sollen "qualifizierte Anleger" über den Open Market angesprochen werden, erläuterte Lisowski.

Der in Polen geborene und nach Österreich ausgewanderte Lisowski hat den TV-Sender 1997 gegründet. In den vergangenen zwei Jahren habe er den Sender reorganisiert und börsenreif gemacht. Zuletzt habe es immer wieder Interessenten gegeben, die den Modesender entweder kaufen oder in das Unternehmen einsteigen wollten, sagte der Gründer und Eigentümer von FTV.

Lisowski will vorerst bis zu 20 % des Unternehmens verkaufen. Wenn der Preis stimmt, auch mehr. Die Mehrheit an Fashion TV will er aber nicht abgeben. Trotz Krise sei es gelungen, 2009 ein positives Ergebnis und ein Umsatzplus zu erwirtschaften. Genaue Zahlen wurden gestern nicht bekanntgegeben, die Bilanz werde derzeit erst testiert.

Wie viel Kapital durch den Anteilsverkauf lukriert werden soll, wollte der FTV-Eigentümer nicht sagen. Der Markenwert sei zuletzt auf 300 Mio. Euro geschätzt worden.

Lisowski glaubt jedenfalls an das Potenzial seines Modesenders. Vor allem in Asien und im arabischen Raum, wo die Marke "Fashion TV" - ein "f." eingebettet in einen Diamanten - bereits sehr bekannt sei, stehe nun der nächste Expansionsschritt bevor, kündigte er an. Geplant seien etwa Fashion TV Hotels & Ressorts, aber auch ein eigener Champagner sowie ein Energy Drink. Zudem soll die Markenerweiterung über Fashion Bars und Fashion Clubs, über eine eigene Modelinie und der Lancierung des eigenen Wodkas fortgesetzt werden.

Der Sender "fashiontv" erreicht weltweit 400 Mio. Haushalte und ist nach Eigenangaben das größte Mode-Medium der Welt. Das Programm wird zudem in 7 Mio. öffentlichen Plätzen wie Bars, Fitness- und Kosmetikstudios oder Modegeschäften gesehen. Ausgestrahlt werden Modeschauen und Hintergrundgeschichten mit Designern und Models. Online ist unter www.ftv.com eine Online-Fashion-Bibliothek zu finden.