Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich

Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 98,81 Zähler oder 1,04 Prozent auf 9.439,13 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 133,76 Zähler (plus 0,69 %) auf 19.621,24 Einheiten.

Der FT-SE Straits Times Index in Singapur schloss bei 2.745,80 Zählern und einem Minus von 0,81 Punkten oder 0,03 %. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 1,4 Zähler oder 0,03 % auf 4.402,6 Einheiten. Stärker aufwärts ging es für die Chinesische Börse. Der Shanghai Composite legte um 2,78 % oder 69,92 Zähler auf 2.583,87 Punkte zu.

Die Sorgen um die europäische Schuldenkrise und eine Einschätzung der Ratingagentur Fitch, wonach Großbritannien mittelfristig ehrgeizigere Programme zum Defizitabbau brauche, haben den Markt laut Händlern belastet. Allerdings stützten positive Meldungen zu chinesischen Exportzahlen.

Honda-Aktien verloren 2,8 % auf 2.621 Yen. Ein weiterer Streik eines Zulieferers in China habe zu einem vorübergehenden Produktionsstopp in zwei Honda-Werken geführt. Nissan Motor fielen um 3,59 %, Konica Minolta gaben um 4,26 % nach. Die Aktien von All Nippon Airways legten um 1,12 % zu und Softbank stiegen um 1,65 %.

Der chinesische Staatsfonds CIC steht nach Einschätzung seines Vizepräsidenten angesichts der starken Schwankungen an den globalen Märkten vor einem schwierigen Jahr. "Im Mai und Juni haben wir wegen der Turbulenzen an den amerikanischen und europäischen Finanzmärkten Verluste von rund zehn Prozent verbucht", sagte der stellvertretende CIC-Präsident und Risk-Manager Jesse Wang. Der Fonds verwaltet ein Vermögen von rund 300 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr belief sich die Rendite trotz der Finanzmarktkrise auf elf Prozent.

In Hongkong stiegen die Aktien von Li & Fung, die 64 Prozent des Umsatzes in den USA verdienen, um 1,00 % auf 35,40 Hongkong Dollar. China Mobile legten um 1,40 % auf 76,20 Hongkong Dollar zu.

In Sydney gewannen Newcredt Mining um 0,90 % auf 33,50 Australische Dollar, nachdem die Notierungen für Gold weiter zulegten. Der Rivale St. Barbara Ltd. legte um 4,40 % auf 35,50 Australische Dollar zu. Avoca Resources, eine australisches Goldortungsunternehmen, legten um 8,30 % auf 2,36 Australische Dollar zu. Real Gold Mining stiegen um 2,60 % auf 12,80 Australische Dollar.