Schluss: ATX verliert leicht um 0,25 %

Wiener Börse

Schluss: ATX verliert leicht um 0,25 %

Andritz stark, Immofinanz schwach, Banken europaweit gesucht.

Die Wiener Börse hat am Donnerstag bei gutem Volumen mit etwas leichteren Kursen geschlossen. Der ATX fiel 5,94 Punkte oder 0,25 Prozent auf 2.352,01 Einheiten, nachdem er kurz vor Handelsschluss wieder ins Minus abgetaucht war. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 27 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.325 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,25 Prozent, DAX/Frankfurt +0,03 Prozent, FTSE/London +0,27 Prozent und CAC-40/Paris +0,45 Prozent.

   In einer leicht freundlichen europäischen Börsenlandschaft ging der ATX etwas tiefer in das verlängerte Wochenende. Am morgigen Karfreitag und am Ostermontag bleibt die Wiener Börse geschlossen. International wurde die reibungslos verlaufene Wiederöffnung der zypriotischen Banken positiv aufgenommen.

   Zum heimischen Markt lag eine sehr dünne Meldungslage vor. Andritz eroberten in Wien den Spitzenplatz auf der Kursliste. Die Aktie des steirischen Anlagenbauers zog um 3,60 Prozent auf 52,34 Euro an.


   Immofinanz-Titel rutschten um 3,53 Prozent auf 2,96 Euro ab. Bereits zur Wochenmitte knickten die Titel um fast drei Prozent ein, nachdem die Societe Generale ihr Kursziel für die Aktie von 2,85 auf 2,75 Euro gekürzt und die Verkaufsempfehlung "Sell" bekräftigt hatte.

   Die OMV verbuchte ein Minus von 1,50 Prozent auf 33,18 Euro. Die schwergewichteten Banken gingen in verschiedene Richtungen. Während Raiffeisen um 0,70 Prozent auf 26,52 Euro gewannen, gingen Erste Group um 0,75 Prozent auf 21,73 Euro zurück. Die Stahlaktie voestalpine schwächte sich um 0,62 Prozent auf 23,96 Euro ab.

   Bei sehr dünnen Handelsumsätzen schlossen Century Casinos mit einem Kursrückgang von 2,67 Prozent auf 2,19 Euro. Der Casinobetreiber steigerte den Nettogewinn im Geschäftsjahr 2012 im Vergleich zu 2011 auf 4,1 Mio. US-Dollar und damit um 35 Prozent. Für das abgelaufene Jahr wird es aber keine Dividendenausschüttung geben.

   Stark Kursverluste mussten einige Werte aus dem Baubereich hinnehmen. Wienerberger knickten um 4,13 Prozent auf 9,29 Euro ein. RHI sanken um 2,21 Prozent auf 25,25 Euro. Palfinger sackten nach dem jüngsten Aufwärtsschub um 4,81 Prozent auf 22,66 Euro ab. An den vergangenen zwei Handelstagen war die Aktie des Salzburger Kranherstellers um jeweils mehr als sechs Prozent nach oben geklettert.