Demo gegen die Wall Street / New York

Wenig Impulse

US-Börsen eröffnen im Minus

Artikel teilen

Dow Jones Index fiel um 36,73 Einheiten oder 0,26 Prozent auf 13.942,57 Zähler.

Die US-Börsen haben am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn mit etwas tieferen Kursen tendiert. Der S&P-500 Index sank um 3,03 Punkte oder 0,20 Prozent auf 1.508,26 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um 3,58 Punkte oder 0,11 Prozent auf 3.168,00 Einheiten.

Nachdem der Dow Jones tags zuvor wieder zugelegt hatte und zeitweise auch die 14.000-Punkte-Marke zurückerobern konnte, fehlten nun weitere Impulse, hieß es am Markt. Konjunkturdaten stehen zudem keine an. Mehrere Unternehmen überzeugten dagegen mit ihren Quartalsbilanzen.

So rückten etwa Walt Disney nach gut aufgenommenen Erstquartalszahlen um 1,26 Prozent auf 16,82 Dollar vor und lagen damit an der Spitze des Dow. Der Umsatz des Unterhaltungskonzerns übertraf die Erwartungen. Insgesamt sprach Konzernchef Robert Iger zudem von einem "soliden Start" ins neue Geschäftsjahr. Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Gewinnrückgang wegstecken. Dahinter notierten Hewlett Packard (HP), die sich um 0,90 Prozent auf 16,76 Dollar verteuerten, nachdem Gerüchte über eine mögliche Zerschlagung des Konzerns die Runde gemacht hatten. HP ließ die Gerüchte bisher unkommentiert.

Mit seinen Zahlen begeisterte der Internetspiele-Anbieter Zynga, dessen Aktien sich bisher um 1,87 Prozent auf 2,80 Dollar verbesserten. Zwar konnte Zynga den Umsatz im vierten Quartal nur stabil halten und meldete nur einen bereinigten Aktiengewinn von 1 US-Cent, dennoch übertraf das Unternehmen damit die Analystenprognosen. Time Warner legte ebenfalls besser als erwartete Zahlen vor und verhalf damit seinen Aktien zu einem deutlichen Plus von 3,96 Prozent auf 51,95 Dollar.

Unterdessen sorgten auch Übernahmeankündigungen für Bewegung. So sanken die Titel von Liberty Global um 3,51 Prozent auf 65,52 Dollar, nachdem der US-Kabel-Konzern offiziell bekannt gegeben hatte, den britischen Konkurrenten Virgin Media zu übernehmen. Liberty Global legte eine Offerte von über 16 Mrd. US-Dollar in bar und Aktien vor.

Im Blick standen auch die Papiere von Biogen Idec, die zuletzt um 6,12 Prozent auf 167,00 Dollar hochsprangen. Das Biotechnologie-Unternehmen will alle Rechte an dem Multiple-Sklerose-Medikament Tysabri erwerben und wird dafür dem irischen Partner Elan Corp 3,25 Mrd. US-Dollar zahlen.

Im weiteren Tagesverlauf präsentieren unter anderem noch Visa, News Corp. und Prudential Financials ihre Quartalsberichte.
 

OE24 Logo