US-Börsen freundlich erwartet

Mit einigen Übernahmen im Fokus werden die US-Börsen am Montag freundlich erwartet. Große Zukäufe ermutigen die Anleger, so ein Börsianer.

Unterdessen wird am Markt in den kommenden Tagen mit einiger Kurspflege vor Ablauf des Quartals gerechnet ("window dressing"). Insgesamt dürfte der Handel vor zahlreichen Konjunkturdaten im Lauf der Woche ruhig bleiben.

Gegen 14.35 Uhr stieg der Future auf den Dow Jones um 0,52 %. Am Freitag hatte der weltweit bekannteste Aktienindex nach enttäuschenden Konjunkturdaten 0,44 % auf 9.665 Punkte verloren. Der Future auf den Nasdaq 100 gewann zuletzt 0,60 %. Zum Wochenausklang war der Auswahlindex für Technologiewerte um 0,91 % gefallen und hatte bei 1.694 Zählern geschlossen.

Der amerikanische Drucker-Spezialist Xerox übernimmt das Software-Unternehmen Affiliated Computer Services (ACS) für 6,4 Mrd. Dollar. Je Aktie wird Xerox 63,11 Dollar zahlen. Jeder ACS-Aktionär erhalte für jedes Papier 18,60 Dollar sowie 4,935 Xerox-Aktien. Die Aktien von ACS schossen daraufhin vorbörslich um mehr als 20 % hoch, während Xerox-Titel um rund 5 % nachgaben.

Unterdessen will Johnson & Johnson mit 18 % beim niederländischen Biotechunternehmen Crucell einsteigen. Dafür hat Crucell 14,6 Mio. neue Aktien für 302 Mio. Euro an den US-Konzern ausgegeben, wofür ein Aufschlag von rund 30 % bezahlt wurde.

Eine weitere Übernahme im Pharmabereich dürfte ebenfalls für Gesprächsstoff sorgen. Der amerikanische Pharmakonzern Abbott Laboratories will das Arzneimittelgeschäft des belgischen Partners Solvay für 4,5 Mrd. Euro in bar kaufen. Darüber hinaus sei geplant, weitere mehrere 100 Mio. Euro zu investieren und Schulden zu übernehmen. Die Transaktion, die noch von den Behörden genehmigt werden muss, hat einen Gesamtwert von 5,2 Mrd. Euro.

Aktien von Kraft Foods könnten ebenfalls in Bewegung bleiben. Im Kampf um den britischen Süßwarenkonzern Cadbury könnte der amerikanische Lebensmittelriese einem Bericht zufolge jetzt zu einer feindlichen Offerte greifen. Das Gebot könnte dabei um bis zu 14 Prozent auf 850 Pence je Cadbury-Aktie steigen, schrieb die Zeitung "The Observer" am Sonntag unter Berufung auf Finanzkreise. Dem Bericht zufolge will die britische Kartellbehörde diese Woche Kraft Foods dazu verpflichten, innerhalb der dann folgenden 60 Tage eine offizielle Offerte vorzulegen oder für die kommenden sechs Monate die Finger von Cadbury zu lassen.