NYSE, New York, Dow Jones

Wall Street

US-Börsen gehen fester ins Wochenende

Intel belasten Nasdaq - Wall Street bleibt am Montag geschlossen.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag mit überwiegend festeren Kursen geschlossen. Nach einem verhaltenen Frühhandel setzten sich erst im späteren Verlauf die Kursgewinner durch. Während sowohl die Konjunktursignale als auch die jüngsten Unternehmenszahlen durchwachsen ausfielen, stützte im Späthandel eine Aussendung der Republikaner, wonach eine temporäre Anhebung der Schuldenobergrenze in Aussicht gestellt wurde.

Der Dow Jones Industrial Index stieg um 53,68 Punkte oder 0,39 Prozent auf 13.649,70 Einheiten und schloss damit auf dem höchsten Stand seit Dezember 2007. Ebenso verteidigte der S&P-500 Index sein gestern erreichtes Fünfjahreshoch und stieg um weitere 5,04 Punkte oder 0,34 Prozent auf 1.485,98 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel hingegen um geringfügige 1,29 Einheiten oder 0,04 Prozent auf 3.134,71 Zähler.

Als positive Signale wurden am Markt die gut aufgenommenen Wachstumszahlen aus China sowie die starken Quartalszahlen von General Electric (GE) und Margan Stanley genannt. Demgegenüber stand ein sich überraschend eingetrübtes US-Konsumentenklima und die enttäuschenden Zahlen von Intel, die insbesondere den technologielastigen Nasdaq Composite Index belasteten.

Daneben rückte eine Aussendung des republikanischen Mehrheitsführers Eric Cantor in den Fokus. Demnach haben die Republikaner im Repräsentantenhaus eine Anhebung der Schuldenobergrenze für drei Monate in Aussicht gestellt. In der kommenden Woche soll über einen entsprechenden Gesetzentwurf beraten werden.

Unter den Einzelwerten zählten die Aktien von Morgan Stanley zu den Favoriten. Sie verteuerten sich um 7,86 Prozent auf 22,38 US-Dollar. Ein gut laufendes Geschäft mit Aktien hat der Investmentbank zum Jahresende ein starkes Ergebnis beschert. Die Bank kehrte in die Gewinnzone zurück und übertraf die Erwartungen der Experten deutlich.

Im Dow Jones sprangen indessen die Titel des Mischkonzerns General Electric (GE) mit einem Kursplus von 3,47 Prozent an die Indexspitze. Der Konzern setzte trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft seinen Wachstumskurs fort und steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent. Unter dem Strich blieben acht Prozent mehr als vor einem Jahr.

Deutliche Kursabschläge gab es hingegen für die Papiere von Intel (minus 6,31 Prozent auf 21,25 Dollar), nachdem sie am Vortag nach Ergebnisbekanntgabe 2,59 Prozent zugelegt hatten. Der US-Chiphersteller hatte im vierten Quartal weniger verdient und umgesetzt als im gleichen Vorjahreszeitraum, ist beim Gewinn aber über den Erwartungen gelegen. Enttäuscht haben vor allem ein schwacher Ausblick sowie überraschend umfassende Investitionspläne, hieß es aus Händlerkreisen.

Am kommenden Montag bleibt die Wall Street aufgrund eines Feiertages geschlossen. Der nächste Handelstag findet am Dienstag, den 22. Jänner, statt.