Boerse

Handelsschlus

US-Börsen: Leichte Kursverluste

Nachrichtenlage auf Unternehmensseite rar - Konjunkturdaten positiv.

Die New Yorker Aktienbörsen haben die Sitzung am Donnerstag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der Dow Jones Industrial Index verlor 15,67 Einheiten oder 0,14 Prozent auf 11.569,71 Zähler. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index ermäßigte sich um 1,90 Punkte (minus 0,15 Prozent) auf 1.257,88 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index verringerte sich um 3,95 Einheiten oder 0,15 Prozent auf 2.662,98 Zähler.

Positive Konjunkturdaten
Die besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten vermochten die getrübte Stimmung kaum aufzuhellen. Sowohl die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als auch der Chicago Einkaufsmanagerindex hatten positiv überrascht. Auf Unternehmensseite blieb die Meldungslage indes dünn.

Endo Pharmaceuticals konnten ihre Kursgewinne auch zu Handelsschluss verteidigen und beendeten die Sitzung mit einem Plus von 1,62 Prozent auf 35,79 Dollar. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte dem Konzern - gemeinsam mit der britischen Firma ProStrakan - die Zulassung für das Medikament Fortesa erteilt.

Der negativen Grundtendenz entziehen konnten sich auch Anadarko Petroleum, die von Übernahmespekulationen profitierten. Einem Zeitungsbericht zufolge könnte der australische Bergbaugigant BHP Billiton ein Übernahmeangebot für den Öl- und Gasproduzenten vorlegen. Vor diesem Hintergrund legten Anadarko einen Kurssprung von 6,87 Prozent auf 75,59 Dollar hin. BHP Billiton zeigten sich an der US-Börse indes befestigt bei 92,90 Dollar und 0,11 Prozent im Plus.

Mit einem negativen Vorzeichen aus dem Handel gehen mussten dagegen Peregrine Pharmaceuticals, nachdem das Unternehmen einen Aktienverkauf in der Höhe von 75 Millionen Dollar in Aussicht gestellt hatte. Die Pharmatitel ermäßigten sich um 5,17 Prozent auf 2,20 Dollar.

Ebenfalls in der Verlustzone schlossen die Titel des Rüstungskonzerns Lockheed Martin. Das Unternehmen hat gemeinsam mit der US-Sparte des australischen Unternehmens Austal einen Auftrag zum Bau von Kriegsschiffen an Land ziehen können. Ungeachtet dessen zeigten sich die Papiere über weite Strecken des Tages mit einem negativen Vorzeichen. Sie schlossen bei 68,69 Dollar mit 0,64 Prozent im Minus.