Wall_Street_EPA

US-Börsen mit leichten Aufschlägen erwartet

Die New Yorker Aktienmärkte dürften am Freitag mit leichten Auftaktgewinnen ihre Rallye fortsetzen. Der Dow Jones könnte entsprechend nach 8 Gewinntagen in Folge ein neues 18-Monats-Hoch ins Visier nehmen.

Von Konjunkturdaten seien zum Wochenschluss keine Impulse für den Handel zu erwarten, hieß es von Händlern. Allerdings könnte der große Verfallstags von Options- und Futuresgeschäften, der so genannte "Hexensabbat", für Kursschwankungen an den New Yorker Märkten sorgen.

Bei den Einzelwerten dürften vor allem die Aktien von Palm das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Die Papiere mussten bereits im vorbörslichen Handel einen massiven Kurseinbruch hinnehmen. Der Hersteller von Klein-Computern lieferte zuvor einen enttäuschenden Ausblick auf die Umsätze im 4. Quartal. Nach Einschätzung von Experten haben Kunden derzeit kaum Interesse an den Produkten von Palm. Trotz einer sprunghaft angestiegenen Nachfrage nach den multifunktionalen Handys musste das Unternehmen im 3. Geschäftsquartal ein Minus von 22 Mio. Dollar verkünden.

Dann dürften auch die Bankenwerte im Mittelpunkt des Interesses stehen. Die staatlich gestützte britische Großbank Lloyds überraschte die Märkte mit einem unerwartet guten Ausblick auf die künftigen Geschäfte. Demnach peilt das Unternehmen bereits für das laufende Geschäftsjahr wieder schwarze Zahlen an. Die guten Nachrichten von der Lloyds-Bank könnten auch den Papieren der großen US-Institute wie beispielsweise der Bank of America Auftrieb verleihen.

Schließlich sollten die Anleger auch die Aktien des Internet-Unternehmens Google im Blick haben. Die Firma soll laut einem chinesischen Pressebericht am kommenden Montag eine Entscheidung über die künftigen Geschäfte in China veröffentlichen. Die Zeitung "China Business News" berief sich dabei auf einen namentlich nicht genannten Google-Mitarbeiter. Die chinesische Regierung hatte entschieden, dass sie für Google keine Ausnahme von der Vorschrift machen werde, die Suchergebnisse politisch zu zensieren.