Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen mit moderatem Plus erwartet

Nach der durchwachsenen Vortagsentwicklung dürfte es an der Wall Street am Donnerstag zum Handelsauftakt wieder moderat bergauf gehen. Laut Börsianern sorgten eine positiv verlaufene Platzierung spanischer Staatsanleihen, die bereits den europäischen Börsen ins Plus verholfen hatte, und der davon ebenfalls profitierende Euro für gute Stimmung.

Die unerwartet gestiegenen wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sorgten allerdings für einen Stimmungsdämpfer. Die Entwicklung der Verbraucherpreise im Mai entsprach indes den Erwartungen der Experten. Nach dem Handelsstart könnte noch der Philly-Fed-Index dem Markt Impulse geben.

Der Future auf den Dow Jones Industrial legte gegen 14.50 Uhr um 0,11 % zu. Am Vortag hatte es der US-Leitindex dank des durchschlagenden Erfolgs von Apples neuem iPhone 4 noch knapp in positives Terrain geschafft und 0,05 % höher bei 10.409,46 Punkten geschlossen. Der Future auf den Nasdaq-100-Index gewann 0,16 %, nachdem der technologielastige Auswahlindex am Mittwoch 0,41 % auf 1.905,31 Punkte gewonnen hatte.

Aktien von Microsoft könnten einen Blick wert sein. Der Software-Konzern zahlt seinen Aktionären im September eine Quartalsdividende in Höhe von 0,13 Dollar je Anteilsschein.

Ölwerte wie ExxonMobil, Chevron und ConocoPhillips könnten von positiv aufgenommenen Nachrichten zum britischen Konkurrenten BP profitieren. Dessen Aktien honorierten die angekündigte Dividendenstreichung sowie einen Treuhandfonds für die Opfer aus der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko mit satten Kursgewinnen.

Das Rüstungsunternehmen Northrop Grumman will für 2 Mrd. Dollar eigene Aktien zurückkaufen, was nach eigenen Angaben etwa 11 % der umlaufenden Papiere entspricht. Die Titel honorierte dies bereits vor dem Handelsstart mit Kursgewinnen.

Eine positive klinische Studie ließ auch Anteilsscheine von Human Genome Sciences schon vorbörslich deutlich steigen. Das Biotechnologieunternehmen und der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline teilten mit, das gemeinsam entwickelte Medikament Benlysta gegen die Autoimmunkrankheit Lupus habe in einer Phase-III-Studie das primäre Endziel erreicht.