Dow Jones / NYSE

Dow Jones

US-Börsen schließen im Plus

US-Verbraucherstimmung erreicht höchsten Stand seit über 16 Jahren.

Die US-Börsen haben den Handel am Dienstag mit festeren Notierungen beendet. Für Auftrieb sorgten vor allem überraschend gut ausgefallene Stimmungsdaten. Der Dow Jones stieg um 150,52 Einheiten oder 0,73 Prozent auf 20.701,50 Zähler.

Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index legte 16,98 Punkte (plus 0,73 Prozent) auf 2.358,57 Zähler zu. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index gewann 34,77 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 5.875,14 Zähler.

Die US-Verbraucherstimmung hat im März einen großen Sprung nach oben gemacht und den höchsten Stand seit über 16 Jahren erreicht. Der vom Conference Board erhobene Indikator stieg um 9,5 Punkte auf 125,6 Punkte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet.

Die gestrigen Sorgen, dass auch andere Reformvorhaben der US-Regierung könnten so scheitern könnten wie die Gesundheitsreform, verpufften dagegen etwas. Dennoch bleiben die Anleger eher zurückhaltend, hieß es aus dem Handel. Laut Einschätzung des Strategen Dean Popplewell vom Devisenhändler Oand dürften die Anleger zunächst konkrete Details über die geplante Steuerreform, die Infrastrukturausgaben und Deregulierungsvorhaben sehen wollen um die Aufwärtsdynamik an den Kapitalmärkten schwungvoll wiederzubeleben.

Von Unternehmensseite rückte Ford in den Fokus, die Aktien schlossen um 1,66 Prozent fester. Der Autobauer kündigte Investitionen in drei Werken in Michigan in Höhe von insgesamt 1,2 Mrd. Dollar an. Im Zuge dessen sollen auch 130 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Der US-Präsident Donald Trump zeigte sich im Kurznachrichtendienst Twitter erfreut: "Autobauer kommen zurück in die USA. Jobs!Jobs!Jobs!", hießt es in einem kurz vor der offiziellen Ford-Mitteilung veröffentlichten Tweet des Präsidenten. Der größte Teil der Investitionssumme war jedoch laut Ford bereits 2015, also lange vor Trumps Wahlsieg, eingeplant worden.

Daneben wurde bekannt, dass sich der chinesische Technologiekonzern Tencent fünf Prozent der Anteile an dem Elektroautokonzern Tesla gesichert hat. Die Tesla-Papiere kletterten um 2,68 Prozent nach oben.

Für Amazon ging der Handelstag mit einem Plus von 1,08 Prozent zu Ende. Der Internethändler kauft seinen größten Konkurrenten im Nahen Osten, den Anbieter Souq.com. Die Übernahme soll noch heuer abgeschlossen werden. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt, Amazon gewann allerdings den Bieterwettstreit gegen den in Dubai ansässigen Anbieter Emaar Malls, der zuletzt 800 Mio. Dollar für Souq.com geboten hatte.

Im Dow Jones waren unter anderem Bankwerte gesucht. JPMorgan zogen um 1,56 Prozent an und Goldman Sachs legten 1,71 Prozent zu. An die Indexspitze zogen jedoch Apple-Titel mit einem Kursgewinn von 2,07 Prozent.