US-Börsen schließen wenig verändert

Gewinnserie von S&P

US-Börsen schließen wenig verändert

Dow Jones fiel um 10,92 Punkte oder 0,07 Prozent auf 16.086,41 Einheiten.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit wenig veränderten Kursen geschlossen. Einen Tag nach dem US-Feiertag „Thanksgiving“ gab es an der Wall Street am sogenannten „Black Friday“ einen verkürzten Handel. Der Dow Jones Industrial Index gab leicht um 10,92 Punkte oder 0,07 Prozent auf 16.086,41 Einheiten ab. Im Frühhandel markierte der weltbekannteste Börsenindex noch eine neue Rekordmarke bei 16.174,51 Punkten.

Der S&P-500 Index fiel moderat um 1,42 Punkte oder 0,08 Prozent auf 1.805,81 Zähler. Der S&P verbuchte damit dennoch die achte Gewinnwoche in Folge und absolvierte seine längste Gewinnserie seit fast einem Jahrzehnt. Der Nasdaq Composite Index stieg um 15,14 Einheiten oder 0,37 Prozent auf 4.059,89 Zähler.

Da viele Investoren den gestrigen "Thanksgiving"-Feiertag und den verkürzten Freitagshandel für ein verlängertes Wochenende nutzen, verlief der Handel bei niedrigen Volumina in ruhigen Bahnen. Impulse von der Konjunkturseite gab es keine.

Auf Unternehmensseite standen auch am diesjährigen "Black Friday", der den Startschuss für das wichtige Weihnachtsgeschäft markiert, die Aktien von Einzelhändlern im Fokus. Wal-Mart-Titel rückten um moderate 0,10 Prozent vor. Für die Aktien der Kaufhauskette Macy's ging es um 0,52 Prozent nach unten. Die Titel des Elektronikeinzelhändlers Best Buy verteuerten sich um 2,37 Prozent. Amazon gingen mit plus 1,79 Prozent ins Wochenende.

Apple-Aktien stiegen nach einem Medienbericht über den Verkaufserfolg des iPhones in Japan um 1,85 Prozent. Unter Berufung auf den Marktforscher Kantar hieß es, dass 76 Prozent aller japanischen Smartphone-Verkäufe im Oktober auf den Verkaufsschlager des Elektronikkonzerns entfallen seien.

Nach unten ging es für die Papiere von Archer-Daniels-Midland (ADM). Die australische Regierung hatte dem US-Verarbeiter von Getreide und Pflanzenölen die milliardenschwere Übernahme des australischen Getreidehändlers GrainCorp überraschend verboten. Die ADM-Aktien büßten 2,99 Prozent ein.