US-Börsen zur Eröffnung behauptet

Durchwachsene Zahlen

US-Börsen zur Eröffnung behauptet

Dow Jones stieg 1,86 Einheiten oder 0,01 Prozent auf 17.819,76 Zähler.

Die US-Börsen haben am Dienstag im Frühhandel nach durchwachsenen Wirtschaftsdaten ohne klare Richtung tendiert. Um 16 Uhr notierte der Dow Jones praktisch unverändert mit einem Plus von 1,86 Einheiten oder 0,01 Prozent bei 17.819,76 Zählern. Der S&P-500 Index befestigte sich minimal um 0,06 Prozent auf 2.070,58. Der Nasdaq Composite Index gewann leicht um 0,16 Prozent auf 4.762,70 Punkte.

Nach einem freundlichen Start sind die Indizes in der ersten Handelsstunde schnell in die Nähe der Vortagesstände zurück gefallen. Knapp vor Handelsstart hatten noch gute Zahlen zum Wirtschaftswachstum für tendenziell gute Börsenstimmung gesorgt.

Das US-Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,9 Prozent zu, korrigierte das Handelsministerium am Dienstag überraschend seine erste Schätzung von 3,5 Prozent nach oben. Die US-Wirtschaft ist damit in den beiden zurückliegenden Quartalen zusammen genommen so stark gewachsen wie seit 2003 nicht mehr.

Die im weiteren Nachmittagsverlauf gemeldeten Daten waren hingegen teilweise schlecht ausgefallen. In den USA hat sich die Stimmung der Verbraucher im November überraschend und deutlich eingetrübt. Der vom privaten Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Index für das Verbrauchervertrauen ist um 5,4 Punkte auf 88,7 Punkte gefallen. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 96,0 Punkte erwartet.

Auch der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt setzt sich nur mit vermindertem Tempo fort. Im September stiegen die Hauspreise gemessen am S&P/Case-Shiller-Index nur mehr um 4,9 Prozent zum Vorjahr. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 5,65 Prozent betragen, zu Jahresbeginn war er noch zweistellig gewesen.

Für nur geringe Börsenaktivität könnte auch das in dieser Woche anstehende Thanksgiving-Fest sorgen. Einige Investoren dürften nach den jüngsten Börsenrekordständen im Vorfeld von Thanksgiving sicherheitshalber Gewinne mitnehmen, hieß es am Markt.

Wichtige Unternehmensnachrichten gab es am Dienstag kaum. Die meisten Dow Jones-Aktien bewegte sich nur in engen Bandbreiten. An der Nasdaq verloren Netflix 2,87 Prozent, nachdem die Analysten von Stiefel Nicolaus die Aktien von "Buy" auf "Hold" abgestuft haben. Aktien von Nuance Communications stiegen nach gut aufgenommenen Quartalszahlen des Herstellers von Spracherkennungssoftware um 2,74 Prozent.