Wien am Nachmittag: ATX 1,1 Prozent tiefer

Wien am Nachmittag: ATX 1,1 Prozent tiefer

Am Berichtstag bewegte sich der ATX in der Verlustzone seitwärts. Moderatere Rückgänge verbuchten die europäischen Leitbörsen. Neue Geschäftsergebnisse rückten die entsprechenden Unternehmen in Wien in den Blickpunkt den Anleger.

OMV sanken um 2,86 % auf 28,48 Euro. Die vor Börsenstart publizierten Jahresergebnisse wurden von Börsianern negativ aufgenommen. Ein Händler sprach von verfehlten Erwartungen.

Die Analysten von Sal. Oppenheim meldeten sich zu den voestalpine-Zahlen zu Wort. Die operativen Zahlen zum 3. Quartal lagen über den Oppenheim-Schätzungen. Jedoch sei bei der aktuellen Aktienbewertung eine sehr optimistische Ergebnisentwicklung eingepreist, hieß es von Analystenseite. Die voest-Titel fielen unwesentlich um 0,08 % auf 26,52 Euro.

Klare Rückgänge gab es wieder einmal bei den Bankenaktien zu beobachten. Raiffeisen International setzten ihre jüngste Kurstalfahrt mit minus 1,74 % auf 32,72 Euro fort. Erste Group verbilligten sich um 1,46 % auf 27,74 Euro.

Die bwin-Aktien verloren nach publizierten Geschäftszahlen um 3,05 % auf 41,98 Euro. Analysten der UniCredit bewerteten die Wettumsätze im 3. Quartal als im Rahmen der Erwartungen. Die Ergebnisse nach neun Monaten enttäuschten hingegen leicht. Das Anlagevotum lautet weiterhin auf "buy" mit einem Kursziel von 50 Euro.

Telekom Austria zeigten sich unverändert bei 9,92 Euro. Europaweit präsentierten sich die Telekompapiere nach starken France Telecom-Zahlen mit positiven Vorzeichen.

EVN gingen leicht um 0,15 % auf 12,92 Euro zurück. Die Experten der UniCredit bestätigten ihr Anlagevotum "hold" für die Aktien des Versorgers nach den jüngsten Erstquartalszahlen. Die Ergebnisse für das erste Quartal 2009/10 überraschten die Analysten positiv.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zur Eröffnung bei 2.498,47 Punkten, das Tagestief lag gegen 13.00 Uhr bei 2.464,85 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 1,02 % bei 1.153,88 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 9 Titel mit höheren Kursen, 31 mit tieferen und drei unverändert. In 4 Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 3.313.234 (Vortag: 4.189.288) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 143,63 (139,60) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Raiffeisen mit 645.845 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 42,33 Mio. Euro entspricht.