ATX Wiener Börse

ATX

Wiener Börse am Vormittag fester

Artikel teilen

Buwog sehr fest - Impulse von ifo-Index erwartet.

Die Wiener Börse hat am Montag im Frühhandel zugelegt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.078,68 Punkten nach 3.058,09 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Plus von 20,59 Punkten bzw. 0,67 Prozent. Der Frühhandel verlief weitgehend ruhig.

Bei höherem Volumen gesucht waren Buwog und stiegen um 3,42 Prozent auf 26,34 Euro. Unter den ATX-Schwergewichten stiegen Erste Group um 1,09 Prozent auf 31,59 Euro. Bankaktien profitierten von der am Wochenende von der italienischen Regierung beschlossenen Bankenrettung. Für die Rettung der von der Pleite bedrohten Banken Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza könnten bis zu 17 Milliarden Euro bereitgestellt werden.

Die größten Verlierer im prime market waren Polytec mit einem Minus von 1,48 Prozent auf 17,70 Euro. Ein größeres Minus von 1,32 Prozent auf 12,69 Euro verbuchten auch EVN. Auch an anderen Börsen fanden sich Versorger unter den größeren Verlierern.

Strabag fielen um 1,06 Prozent auf 37,50 Euro. Die Partnerschaft zwischen Oleg Deripaska und dem Baukonzern dürfte zu Ende gehen. Eine Neuordnung der Eigentümerstruktur wird laut "Kronen Zeitung" (Samstag) seit Wochen verhandelt, eine Entscheidung soll in den nächsten Tagen bekannt werden.

Impulse könnte jetzt der um zehn Uhr anstehende ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland bringen. Die Analysten der Helaba sehen gemischte Vorgaben für das Konjunkturbarometer: Die ZEW-Umfrage war zuletzt per saldo positiv ausgefallen, die zuletzt veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes haben sich hingegen abgeschwächt.

Nachdem der ifo-Index zuletzt auf ein neues Rekordhoch gestiegen war, sollte ein möglicher Rückgang jedenfalls nicht überbewertet werden, schreiben die Analysten. In den USA stehenden am Nachmittag noch Zahlen zu den Auftragseingängen langlebiger Güter an. Die negative Konsensusschätzung erscheint den Helaba-Abalysten hier etwas zu pessimistisch.

Der ATX Prime notierte bei 1.558,19 Zählern und damit um 0,59 Prozent oder 9,11 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 26 Titel mit höheren Kursen, elf mit tieferen und keiner unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 709.065 (Vortag: 428.976) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 10,60 (8,38) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo