ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX startet freundlich bei 2.537,22

Der ATX wurde um 9.45 Uhr mit 2.537,22 Punkten errechnet.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei durchschnittlichem Anfangsvolumen mit freundlicher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.537,22 Punkten nach 2.527,96 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Plus von 9,26 Punkten bzw. 0,37 Prozent.

In einem freundlichen europäischen Umfeld nach positiven Überseebörsenvorgaben verbuchte auch der ATX leichte Zuwächse. Der Frühhandel verlief noch in engen Bahnen, hieß es. Positive Vorzeichen wiesen die heimischen Bankentitel auf. Raiffeisen International (RI) befestigten sich um 0,69 Prozent auf 35,20 Euro. Die Wertpapierspezialisten der zur Bank of America gehörenden Merrill Lynch haben jedoch die RI-Aktien von ihrer europäischen Empfehlungsliste "Europe 1" gestrichen. Erste Group legten leicht um 0,31 Prozent auf 29,14 Euro zu.

Vienna Insurance erhöhten sich um 0,48 Prozent auf 38,61 Euro. Das Versicherungsunternehmen erwirbt rund 10 Prozent am türkischen Sachversicherer Ray Sigorta, wurde bekanntgegeben. Nach einer neuen Analystenmeinung gewannen die Verbund-Papiere leicht um 0,29 Prozent auf 26,24 Euro. Die Experten der Erste Group setzten ihr Kursziel für die Versorgeraktien von bisher 31 auf nunmehr 29 Euro nach unten. Angesichts der jüngsten Kursverluste bei den heimischen Versorger-Titeln erhöhen die Experten jedoch ihr Anlagevotum von "hold" auf "accumulate".

An der Spitze der Kursliste im prime market zogen Do & Co bei dünnen Umsätzen um 3,22 Prozent auf 19,10 Euro an. Das Cateringunternehmen will seine Aktien künftig auch an der Börse in Istanbul handeln lassen. Weiters sei angedacht, aus dem genehmigten Kapital eine Kapitalerhöhung um bis zu 25 Prozent des Grundkapitals durchzuführen, hieß es.

Mit etwas höheren Rohölnotierungen kletterten die OMV-Titel um 0,99 Prozent auf 27,15 Euro. Schoeller-Bleckmann sanken hingegen um 0,43 Prozent auf 46,70 Euro. Schwach präsentierten sich im Immobilienbereich die Immofinanz-Aktie mit einem Kursabschlag von 1,68 Prozent auf 2,75 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.222,06 Zählern und damit um 0,17 Prozent oder 2,1 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 24 Titel mit höheren Kursen, zwölf mit tieferen und einer unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.335.093 (Vortag: 513.724) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 18,928 (15,34) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.