Wiener Börse

Wiener Börse

ATX startet gut behauptet bei 2.709,36

Nach Ablauf der Eröffnungsauktionen hatte der ein Plus von 4,22 Punkten.

Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im frühen Handel bei gutem Anfangsvolumen mit gut behaupteter Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.709,36 Punkten nach 2.705,14 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Plus von 4,22 Punkten bzw. 0,16 Prozent.

Die europäischen Börsen konnten am Donnerstag an die Vortagesgewinne anknüpfen und haben die Erholungsbewegung fortgesetzt. Auch in Wien konnte der ATX, wenn auch moderat, an den positiven Trend anschließen. "Es ist klar, dass es nicht in dem Tempo von gestern weitergeht", kommentierte ein Händler. Die Wiener Börse kopiere hier ohnehin nur die internationalen Trends.

Mit einem deutlichen Kursgewinn rückten die Aktien des Leuchtenherstellers Zumtobel nach Halbjahreszahlen in den Blickpunkt. Der Vorarlberger Konzern konnte mit seinem Gewinnzuwachs von nahezu 60 Prozent und einem überraschenden Anstieg des Betriebsergebnisses (Adj. Ebit) die Markterwartungen übertreffen. Die Titel kletterten im Frühhandel um 5,08 Prozent auf 16,85 Euro.

Nach Analystenkommentaren waren OMV (plus 0,37 Prozent auf 26,78 Euro) und Palfinger (plus 2,67 Prozent auf 23,42 Euro) gut gesucht. Goldman Sachs hat das Anlagevotum für den Ölkonzern von "sell" auf "neutral" angehoben und das Kursziel von 29,40 auf 34,40 Euro angehoben. Gleichzeitig hat die Schweizer UBS das Kursziel für den Salzburger Kranhersteller von 20 auf 30 Euro nach oben revidiert.

Die Strabag hat einen neuen Bauauftrag an Land gezogen. Das Unternehmen wird in einem Konsortium den Bahnhof im polnischen Kattowitz bauen, hieß es in einer Aussendung. Das Gesamtvolumen des Auftrags betrage 240 Mio. Euro, der Anteil für die Strabag belaufe sich auf einen "dreistelligen Millionenbetrag". Die Raiffeisen Centrobank hat indessen das Strabag-Kursziel von 21,00 auf 23,50 Euro angehoben.

Die am Vortag auf rege Nachfrage gestoßenen Bankenwerte büßten im frühen Geschäft wieder etwas ein. Erste Group notierten mit 0,37 Prozent im Minus bei 32,00 Euro und Raiffeisen Bank verloren 0,67 Prozent auf 39,96 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.302,14 Zählern und damit um 0,21 Prozent oder 2,69 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 25 Titel mit höheren Kursen, 13 mit tieferen und keiner unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.170.165 (Vortag:1.420.811) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 41,319 (42,30) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.