Wiener Börse startet klar tiefer

ATX

Wiener Börse startet klar tiefer

Massive Verluste in Tokio und Hongkong senken die Aktienkurse in Europa.

Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Mittwoch nach sehr schwachen Überseevorgaben mit satten Verlusten aufgenommen. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.073,33 Zählern um deutliche 41,15 Punkte oder 1,95 Prozent unter dem Dienstag-Schluss (2.114,48). Bisher wurden 786.721 (Vortag: 422.290) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Nach den massiven Verlusten in Tokio und in Hongkong und verhaltenen Wall Street-Vorgaben geht es europaweit mit den Aktienkursen tief in die Verlustzone. Auch die ungebremste Ölpreistalfahrt sorgte für einen weiteren Anstieg der Unsicherheit unter den Akteuren.

In Wien zog die FACC-Aktie mit einem beachtlichen Kurseinbruch von 15,5 Prozent auf 5,4 Euro die Aufmerksamkeit der Börsianer auf sich. Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer ist nach eigenen Angaben Ziel eines Cyberangriffs geworden und die Schadenssumme könnte bis zu 50 Millionen Euro betragen.

Um etwa fünf Prozent rutschten jeweils Polytec und AT&S ab. Unter den heimischen Schwergewichten schwächten sich voestalpine um 3,75 Prozent ab. Die Banken Raiffeisen und Erste Group mussten jeweils ein Minus von mehr als zwei Prozent verbuchen.