Wiener Börse startet schwach

ATX schwach bei 1.942,57

Wiener Börse startet schwach

Negatives Umfeld - Bankwerte und voestalpine mit Abschlägen.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei dünnem Anfangsvolumen mit schwacher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 1.942,57 Punkten nach 1.968,79 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 26,22 Punkten bzw. 1,33 Prozent.

Nach negativen Vorgaben von den Übersee-Märkten mussten auch die übrigen europäischen Indizes recht deutliche Abschläge verbuchen. Die wieder aufflammende Furcht vor einem Euro-Austritt Griechenlands hat am Vortag bereits die US-Börsen bei ihrer Erholung unterbrochen. Marktteilnehmer verwiesen auf Medienberichte, wonach der ehemalige griechische Ministerpräsident Papademos einräumte, das Land erwäge Vorbereitungen für einen Austritt.

Im weiteren Tagesverlauf könnte vor allem der EU-Sondergipfel in den Blickpunkt rücken. Für Bewegung sorgten zudem in Wien auch die veröffentlichten Unternehmensergebnisse.

Die heimischen Bankwerte korrigierten nach den jüngsten Aufschlägen wieder etwas nach unten. So lagen Erste Group 2,63 Prozent im Minus bei 14,63 Euro und Raiffeisen sanken um 2,18 Prozent auf 23,28 Euro. Unter den weiteren Indexschwergewichten verloren voestalpine 3,12 Prozent auf 21,28 Euro.

Telekom Austria notierten am Tag der Hauptversammlung mit minus 0,05 Prozent auf 7,91 Euro nur wenig verändert. Schoeller-Bleckmann korrigierten nach den deutlichen Vortagesgewinnen um 1,85 Prozent nach unten auf 66,50 Euro. Der Ölfeldausrüster hat im ersten Quartal Umsatz und Gewinn dank der robusten Branchenkonjunktur steigern können.

Auch die Vienna Insurance Group ist mit einem Gewinnanstieg ins Jahr 2012 gestartet. Aktien des Versicherers gaben im Frühhandel jedoch 1,45 Prozent auf 28,60 Euro nach. Quartalsergebnisse gab es zudem auch vom Flughafen Wien. Die Titel des heimischen Airports fielen um 1,25 Prozent auf 32,75 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 971,29 Zählern und damit um 1,21 Prozent oder 11,93 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich sieben Titel mit höheren Kursen, 27 mit tieferen und keiner unverändert. In sechs Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 359.845 (Vortag: 634.722) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 9,076 (15,14) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.