Frühlingsanfang vermieste Praktiker Startquartal

Der lange Winter hat der auf bessere Zeiten hoffenden Baumarktkette Praktiker einen Strich durch die Rechnung gemacht: Von schneller Erholung keine Spur - die Verluste fielen wegen des verspäteten Frühlingsanfangs zum Jahresauftakt noch größer aus als im ersten Quartal 2012. Praktiker-Chef Armin Burger nahm kein Blatt vor den Mund: "Es war - wie man in meiner österreichischen Wahlheimat sagt - grauslich", sagte er auf der Bilanzpressekonferenz. Burger war viele Jahre Chef von Hofer in Österreich.

Gartenartikel und blühende Pflanzen, die sonst ab März in den Einkaufswagen der Kunden landen, lagen wie Blei in den Regalen. Selbst Preisabschläge und Werbung hätten den Verkauf nicht in Schwung bringen können, hieß es. Der Umsatz im Konzern fiel um rund 10 Prozent auf 570 Mio. Euro. Operativ weitete sich der Fehlbetrag von Jänner bis März auf 91,7 von 59,1 Mio. Euro aus. Unter dem Strich blieb ein überraschend hoher Fehlbetrag von 118 Mio. Euro nach 72 Mio. Euro im Vorjahr.

Lesen Sie auch