ATX Wiener Börse

Wiener Börse

ATX im Frühhandel etwas leichter

Wienerberger schafft nach drei Quartalen den Sprung zurück in die Gewinnzone.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im Frühhandel mit etwas leichterer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.208,60 Punkten nach 2.217,15 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 8,55 Punkten bzw. 0,39 Prozent.

Auch an den europäischen Leitbörsen ging es nach gemischten Vorgaben aus Übersee etwas bergab. An den Märkten in Fernost ging es überwiegend nach oben. Indessen hat der Future des Dow Jones moderate Abschläge verzeichnet. Datenseitig stehen am Vormittag die Zahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone auf der Agenda.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen in Wien die Unternehmenszahlen der Österreichischen Post und von Wienerberger. Die Post hat ihr Ergebnis in den ersten neun Monaten stabil gehalten. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 0,8 Prozent auf 132,6 Mio. Euro zu, das Vorsteuerergebnis verzeichnete ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr auf 130,2 Mio. Euro. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Die Aktien gaben 1,08 Prozent auf 39,87 Euro nach.

Der Ziegelhersteller Wienerberger hat indessen den Sprung zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Nettoergebnis war in den ersten drei Quartalen mit 31,8 Mio. Euro im Plus - nach einem Verlust von 29,2 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 2,15 Mrd. Euro. Wienerberger profitierte von der mehrheitlichen Übernahme der südsteirischen Dachziegelfirma Tondach Gleinstätten, sowie von Kosteneinsparungen im Konzern und der stetigen Erholung des britischen Häusermarktes. Die Titel gewannen 1,30 Prozent auf 10,14 Euro.

Abseits neuer Unternehmensbilanzen zeigten sich Bankwerte klar im Minus. Raiffeisen verloren 1,10 Prozent auf 16,21 Euro und Erste Group fielen um 1,29 Prozent auf 19,83 Euro. Im europäischen Branchenvergleich waren Finanztitel ebenfalls klar in der Verlustzone angesiedelt.

Der ATX Prime notierte bei 1.107,75 Zählern und damit um 0,31 Prozent oder 3,5 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 13 Titel mit höheren Kursen, 21 mit tieferen und einer unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 324.247 (Vortag: 541.139) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 9,287 (12,70) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.