VW Autohandel

Boom ohne Abwrackprämie

Autohandel ist heuer auf Rekordkurs

Artikel teilen

2010 könnte für die heimischen Autohändler das beste aller Zeiten werden.

Denn obwohl im Jahr 2009 durch den „Ökoprämie“ genannten Abwrackbonus ein Absturz verhindert wurde und letztlich mit 319.403 Neuzulassungen sogar ein Super-Ergebnis erzielt wurde, übertrifft 2010 den vorjährigen Erfolg entgegen den ursprünglichen Erwartungen noch einmal.

Erwartungen übertroffen
Waren Autohandels-Experten zu Jahresbeginn für heuer noch von Neuzulassungen zwischen 280.000 bis 300.000 Stück ausgegangen, rechnet man nun bereits mit bis zu rund 325.000 Fahrzeugen. Das wären sogar mehr neue Autos als im bisher besten Jahr 1992 und würde somit einen historischen Rekord bedeuten. 1992 registrierten die heimischen Versicherer, auf deren Angaben die Daten der Statistik Austria basieren, 320.098 neue Pkw auf unseren Straßen.

Firmenautos legen zu
Der bevorstehende Rekord bei den Neuzulassungen kann durchaus als Zeichen für die wirtschaftliche Erholung nach der Krise verstanden werden. Denn während heuer zunächst vor allem private Kunden das Verkaufsniveau hoch gehalten haben, sind nun auch viele Unternehmen wieder bereit, in ihre Fuhrparks zu investieren und neue Firmenautos anzuschaffen. Private und Firmen machen jeweils rund 50 Prozent der Neuzulassungen aus.

VW führt
Nach Marken betrachtet hat weiterhin VW klar die Nase vorn, mit mehr als doppelt so vielen verkauften Fahrzeugen wie der „ewige Zweite“ Opel. Zwischen Jänner und September (die genauen Oktoberzahlen gibt es erst in einigen Tagen), wurden 41.029 VWs neu zugelassen und der Marktanteil auf 16,3 Prozent ausgebaut. Renault inklusive der Schwestermarke Dacia konnte sich auf den dritten Platz vorarbeiten und Ford derzeit vom Stockerl verdrängen. Zweistellig zugelegt haben auch die Volkswagen-Konzernmarke Škoda und Hyundai.

OE24 Logo