Gewinne nach fünf Verlusttagen in Folge

US-Börsen

Gewinne nach fünf Verlusttagen in Folge

Apple-Aktie unter Druck.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag nach fünf Verlusttagen in Folge mit etwas festeren Kursen geschlossen. Händler verwiesen auf einige gute Unternehmenszahlen und das gestiegene Verbrauchervertrauen als Antrieb für die Erholungsbewegung.

Der Dow Jones Industrial Index stieg 90,68 Punkte oder 0,57 Prozent auf 15.928,56 Einheiten. Der S&P-500 Index verbesserte sich 10,94 Punkte oder 0,61 Prozent auf 1.792,50 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte etwas moderater um 14,35 Einheiten oder 0,35 Prozent auf 4.097,96 Zähler zu.

In den USA hat sich die Stimmung der Verbraucher im Jänner verbessert. Das Verbrauchervertrauen ist überraschend auf den höchsten Stand seit August 2013 geklettert. Nun rückt laut Händlern die Sitzung der US-Notenbank Fed weiter in den Fokus. Am Mittwoch werden die Zinsentscheidung und der Umfang der Anleihekäufe bekanntgegeben.

Negative Nachrichten kamen auf Unternehmensebene von Apple. Die Aktie des Technologiekonzerns knickte um acht Prozent ein. Zwar hatte Apple im Weihnachtsgeschäft mehr iPhones und iPads verkauft als jemals zuvor, jedoch hatten die Zuwächse unter denen der Vergangenheit und auch unter den Erwartungen der Analysten gelegen. Vor allem aber zeigten sich die Börsianer vom Ausblick enttäuscht.

Pfizer führten den Dow nach einer positiv aufgenommenen Bilanzvorlage mit einem Kursplus von 2,56 Prozent an. Der US-Pharmakonzern hatte im vierten Quartal von Kosteneinsparungen und der Nachfrage nach neueren Medikamenten profitiert. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Wall Street.

DuPont konnten dagegen ihre anfänglichen Gewinne nach Zahlen des Chemiekonzerns nicht halten und gaben 1,11 Prozent nach. Dabei überraschte das Schlussquartal 2013 vor allem dank gut laufenden Geschäfte mit Agrochemikalien positiv. Zudem kündigte DuPont ein neues Aktienrückkaufprogramm an.

Ford fährt in Europa langsam aus der Verlustzone. Dank Einsparungen und gestiegenen Verkäufen konnte der US-Autobauer im vergangenen Jahr auf dem schwierigen Markt sein Minus vor Steuern von annähernd 1,8 Milliarden Dollar auf 1,6 Milliarden Dollar reduzieren. Die Aktie legte moderat um 0,06 Prozent zu.