Formel 1

Rundkurs statt Sparkurs

Griechen wollen Formel1-Strecke bauen

Regierung schießt 28,9 Millionen Euro aus Steuergeldern zu.

Die griechische Regierung will den Bau einer Formel-1-Strecke fördern, schreiben zahlreiche Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur "Bloomberg". 28,9 Mio. Euro an Steuergeld sollen locker gemacht werden, um ein Projekt mit Gesamtkosten von 94,6 Mio. Euro anzuschieben. Der Rundkurs soll demnach in der Nähe von Patras entstehen, mit 200.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Das Projekt ist bereits im Mai 2011 genehmigt worden.

Die privaten Investoren sollen demnach ein Konglomerat von hunderten Kleinanlegern mit einer finanziell angeschlagenen Baufirma als Haupteigentümer umfassen. Sie müssen in die Vorleistung gehen. Die Regierung schieß ein Drittel zu bereits privat geleisteten Zahlungen zu. Nachdem Griechenland derzeit seiner Bevölkerung ein drastisches Sparprogramm zumutet gilt eine Zustimmung zu dem Projekt als unwahrscheinlich.

Die 28,9 Mio. Euro schwere Subvention der Rennstrecke in Patras ist eines von sieben geplanten Projekten des griechischen Entwicklungsministeriums, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die ersten drei Projekte wurden bereits vorgestellt, dazu gehören eine Glasfabrik im Norden des Landes und ein Luxushotel auf Kreta. Vier weitere sollen in Kürze folgen. Das Ministerium verspricht sich davon 800 neue Arbeitsplätze und generell einen Impuls für die schwer angeschlagene griechische Wirtschaft.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages