Schnee

ATX legt 1,8% zu

Wiener Börse schließt deutlich fester

Stark gefragt waren Bau- und Bankwerte, Andritz ging steil nach oben.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit deutlich festerer Tendenz beendet. Der Fließhandelsindex ATX stieg gegenüber dem Mittwoch-Schluss (2.673,28) um 48,03 Punkte oder 1,80 % auf 2.721,31 Zähler. Gegenüber Ultimo 2009 liegt der ATX per heute 225,75 Punkte oder 9,05 % im Plus. Der ATX Prime schloss mit einem Plus von 1,73 % oder 22,22 Punkten bei 1.305,77 Einheiten.

Nach einer starken Eröffnungsbewegung ging es für den ATX im Verlauf noch etwas höher nach oben. Auch das europäische Börsenumfeld präsentierte sich nach den jüngsten angekündigten konjunkturbelebenden Maßnahmen der US-Notenbank klar in der Gewinnzone.

In Wien schlossen einige Titel tief im Plus. Die Aktie des Feuerfestkonzerns RHI zog nach den präsentierten 9-Monatszahlen um 4,09 % auf 25,34 Euro an. Für 2010 winkt erstmals seit gut zehn Jahren eine Dividende, hieß es von Unternehmensseite. Nach drei Quartalen konnte zudem das Betriebsergebnis deutlich gesteigert werden. Die Analysten von der UniCredit bewertete das Zahlenwerk als "relativ positiv".

Andritz schießt nach oben
Andritz-Papiere schossen um 5,27 % auf 58,37 Euro hoch. Die UBS-Analysten setzten ihre Anlageempfehlung für den steirischen Anlagebauer von "Neutral" auf "Buy" hoch. Das Kursziel wurde im Vorfeld der am kommenden Montag anstehenden Quartalszahlen kräftig von 52 auf 67 Euro nach oben revidiert.

Europaweit standen auch die Bankenwerte in der Gunst der Anleger. Raiffeisen verbuchten einen Kurszuwachs von 3,05 % auf 41,53 Euro. Erste Group erhöhten sich um 2,07 % auf 33,60 Euro.

bwin erholten sich leicht um 1,18 % auf 30,44 Euro, nachdem die Aktie am Vortag noch um mehr als sieben Prozent abgerutscht war. Der Online-Wettanbieter wies am Berichtstag Gerüchte über Probleme bei der Fusion mit der britischen PartyGaming zurück.

Auch die europäische Baubranche verabschiedete sich mit starken Gewinnen aus dem Handelstag. Die Wienerberger-Papiere verteuerten sich um 3,27 % auf 12,00 Euro und Strabag bauten ein Plus von 2,90 % auf 18,97 Euro.

Unter den weiteren Schwergewichten stärkten sich voestalpine um 2,74 % auf 30,00 Euro. Die Verbundanteilsscheine gingen mit einem moderaten Aufschlag von 0,32 % auf 28,36 Euro aus dem Handel.
 

Gehandelt wurden im prime market 7.650.836 (Vortag: 7.889.907) Stück Aktien (Einfachzählung). Umsatzstärkste Aktie war Erste Group mit 720.740 Stück Aktien. Wertmäßig kam heute ein Umsatz im prime market (Doppelzählung) von 314,625 (307,966) Mio. Euro zu Stande, wovon 48,33 Mio. Euro allein auf Erste Group entfielen.