Großbritanniens Notenbank tastete Leitzins nicht an

Der Leitzins in Großbritannien bleibt bei rekordniedrigen 0,5 Prozent. Das teilte die Bank of England am Donnerstag nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Komitees in London mit. Angesichts der anhaltend mauen Konjunkturentwicklung in Großbritannien hatten die allermeisten Volkswirte mit dieser Entscheidung gerechnet.

Da die Bank of England ihre Beschlüsse im Gegensatz zur Europäischen Zentralbank (EZB) oder der US-Notenbank Federal Reserve nicht erläutert, ist der weitere geldpolitische Kurs offen. Noch vor ein paar Monaten hatten viele Fachleute erwartet, dass die Notenbanker um Zentralbankgouverneur Mervyn King im Frühjahr die Zinswende einleiten und den Leitzins anheben könnten.