(C) AP

Im Jänner

Haushalts-Energiepreise um 1,8% gesunken

Im Vergleich zum Dezember 2013 gab es leichten Preisrückgang um 0,1%.

Die Preise für Haushaltsenergie sind im Jänner 2014 gegenüber Jänner 2013 um 1,8 Prozent gesunken, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Im Vergleich zum Dezember 2013 gab es einen leichten Preisrückgang um 0,1 Prozent.

Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Vergleich zu Jänner 2013 um 1,5 Prozent und verringerte sich gegenüber dem Vormonat Dezember um 0,9 Prozent.

Eurosuper war im Jänner um 4,1 Prozent billiger als vor einem Jahr, Diesel um 3,4 Prozent und Heizöl um 4,7 Prozent.

Strom verteuerte sich um 0,2 Prozent. Der Gaspreis sank um 0,4 Prozent. Bei Fernwärme gab es einen leichten Anstieg um 0,1 Prozent.

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen um 5,1 Prozent. Brennholz verteuerte sich um 4,1 Prozent, Holzbriketts um 4,8 Prozent und Holzpellets um 11,7 Prozent.

Im Vergleich zum Dezember 2013 gab es Verteuerungen bei Strom (+1,1 Prozent), Gas (+0,6 Prozent), festen Brennstoffen (+1,9 Prozent), Brennholz (+2,1 Prozent), Holzbriketts (+0,3 Prozent) und Holzpellets (+ 1 Prozent). Billiger wurden Eurosuper (-0,9 Prozent), Diesel (-1,3 Prozent), Heizöl (-1,2 Prozent) und Fernwärme (-0,2 Prozent).