HeidelbergCement konnte 2010 Jahresüberschuss mehr als verdreifachen

Deutschlands größter Baustoffkonzern HeidelbergCement erwartet in diesem Jahr Rückenwind von der weltweiten Konjunktur. Größere Zuwächse erhofft er sich neben Deutschland und Skandinavien vor allem in Asien und Afrika. Dort sollen auch die Produktionskapazitäten ausgebaut werden. Konzernumsatz und operativer Gewinn sollten 2011 wieder zulegen.

Der Optimismus schlägt sich auch in einer Verdoppelung der Dividende für das vergangene Jahr von 12 auf 25 Cent je Aktie nieder. Dabei war der Umsatz bei stagnierenden Absatzmengen von Zement, Klinker und Beton nur dank Währungs- und Konsolidierungseffekten um 5,8 Prozent auf 11,8 Mrd. Euro gestiegen, das operative Ergebnis stagnierte auf vergleichbarer Basis bei 1,43 Mrd. Euro. Der Jahresüberschuss habe sich dank sinkender Schulden und Zinsen und geringerer Abschreibungen auf Firmenwerte aber auf 511 (2009: 168) Mio. Euro mehr als verdreifacht.