Vertrag zwischen Immofinanz und Valora

Immofinanz korrigiert Q1-Gewinn nach oben

Die Immofinanz hat im ersten Quartal 2009/10 nicht nur den den Turnaround geschafft, sondern sogar noch mehr verdient als bisher ausgewiesen.

Im Zuge der Vorarbeiten für eine mögliche Kapitalerhöhung sei das Q1-Ergebnis überprüft und um 35,4 Mio. Euro von 100,9 auf 136,2 Mio. Euro nach oben korrigiert worden. Die Ergebnisverbesserung resultiert aus dem Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen.

Laut den IAS-Rechnungslegungsvorschriften sei der Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen analog einer Einziehung zu behandeln und führt daher in Höhe des Unterschiedes zwischen dem Wertansatz der Wandelschuldverschreibungsverbindlichkeit und dem Rückkaufwert der Wandelschuldverschreibung zu einer Ergebnisrealisierung, begründet die Immo-Gesellschaft die Ergebniskorrektur.

Das EBT steigt somit von 119,2 auf 154,6 Mio. Euro, und der Cashflow aus dem Ergebnis erhöht sich von 91,6 auf 135,0 Mio. Euro. Der NAV je Aktie ist dadurch von 5,37 auf 5,45 Euro gestiegen und das Ergebnis je Aktie von 0,11 auf 0,19 Euro.