INA

INA rutscht in die Verlustzone

Der kroatische Erdölkonzern INA, an dem die ungarische MOL 47,15 Prozent hält, hat in den ersten neun Monaten 2009 einen Verlust von 167 Mio. Kuna (23,1 Mio. Euro) gemacht.

Im Vorjahr war in den ersten drei Quartalen ein Gewinn von 356 Mio. Kuna erwirtschaftet worden. Die Nettoverschuldung des Konzerns stieg Ende September 2009 auf 8,1 Mrd. Kuna, von 6,6 Mrd. Kuna (Ende September 2008), berichtete die kroatische Nachrichtenagentur Hina.