IWF blockiert Auszahlung der Griechenland-Hilfe

Der Internationale Währungsfonds (IWF) blockiert nach Angaben aus EU-Kreisen die Freigabe der nächsten Hilfszahlung für Griechenland in Höhe von 8 Mrd. Euro. Der IWF halte die Defizitprognosen von EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) für das hochverschuldete Land für zu positiv, sagte ein EU-Vertreter der Nachrichtenagentur Reuters.

"Der IMF glaubt, dass die Annahmen der Troika-Partner zu optimistisch sind", hieß es. "Der IWF will erst einmal sehen, was die Eurogruppe und der Europäische Rat beschließen", sagte ein zweiter EU-Offizieller unter Hinweis auf das wegweisende Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs an diesem Wochenende. Werde dabei eine stärkere Beteiligung des privaten Sektors vereinbart und damit die Schuldenlast Griechenlands reduziert, werde der IWF der Auszahlung der Hilfsgelder wohl zustimmen. Der Abschlussbericht der Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank war ursprünglich für den 24. Oktober erwartet worden.