Johnson & Johnson kassiert 4 Mrd. Dollar für Teil

Der Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson verkauft sein Geschäft mit Blutuntersuchungen. Das US-Unternehmen hat das 4,15 Mrd. Dollar schwere Angebot des Finanzinvestors Carlyle angenommen. Das Management habe sich nach Beratungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften für den Verkauf entschieden.

Johnson & Johnson hatte im Jänner bekannt gegeben, ein verbindliches Angebot für seine Diagnostik-Sparte erhalten zu haben. Der Konzern rechnet damit, den Verkauf bis zur Jahresmitte abzuschließen. Der Zweig hat mehr als 4.500 Mitarbeiter und Niederlassungen in den USA, in Japan und in verschiedenen europäischen Ländern. Zu den Konkurrenten zählt Siemens mit seiner Gesundheitssparte.

Lesen Sie auch