Hohe Preise für Benzin und Lebensmittel verdarben Bürgern die Kauflaune.

Statistik

Leben in Österreich ist teuer

Die Lebenshaltungskosten sind bei uns 5,8% höher als im EU-Schnitt.

Die Lebenshaltungskosten in Österreich liegen laut Deutschem Statistikamt um 5,8 Prozent über dem EU-Durchschnitt. In Deutschland lag das Preisniveau um 1,8 Prozent über dem Durchschnittswert der EU-27, in Italien um 4,5 Prozent. Teuer sind vor allem die nordeuropäischen Länder und die Schweiz. In Mazedonien und Bulgarien müssen die Verbraucher für den Kauf eines repräsentativen Warenkorbes dagegen nicht einmal halb so viel bezahlen müssen wie im EU-Durchschnitt.

In Norwegen liegen die Lebenshaltungskosten um 59,2 Prozent über dem EU-Schnitt, in der Schweiz um 58 Prozent, in Dänemark um fast 42 Prozent, in Schweden um 28,4 Prozent, in Finnland um 24 Prozent und in Belgien um 9,4 Prozent, geht aus den heute, Montag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Am unteren Ende der Skala befindet sich Mazedonien mit 53,3 Prozent unter dem EU-Durchschnitt. In Bulgarien sind es 51,1 Prozent weniger, in Albanien 50,4 Prozent, in Polen 41,7 Prozent, in der Türkei 33,3 Prozent und in Tschechien 25,5 Prozent.

Allerdings sind bei diesem Vergleich nicht die ebenfalls sehr unterschiedlichen Einkommensniveaus berücksichtigt, der Lebensstandard in den hochpreisigen Ländern ist auch durchwegs höher als in jenen mit niedrigen Preisen.